40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Story um Mord, Menschenschmuggel und Moral
  • Kritik: Story um Mord, Menschenschmuggel und Moral

    Mit dem Film «The Good German» versucht sich Regisseur Steven Soderbergh («Sex, Lügen und Video») an einem gefühlsbetonten Thriller im Stil von Kino-Klassikern wie «Casablanca» oder «Der dritte Mann».

    Der unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs im zerbombten Berlin spielende Krimi um Nazi-Verbrecher, Nazi-Opfer und Nazi-Jäger lockt mit Stars wie Cate Blanchett und George Clooney in den Hauptrollen. Blanchett verkörpert eine deutsche Jüdin, die ein düsteres Geheimnis belastet. Das zerstört schließlich auch die Liebe zu einem von Clooney gespielten US-Journalisten.

    Am Ende stehen sich die beiden, wie einst Ingrid Bergman und Humphrey Bogart in «Casablanca», auf einem Flughafen gegenüber, ein Happy End erscheint undenkbar. Seine Europapremiere hatte der Film während der am 18. Februar beendeten 57. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Nach der breiten Ablehnung, die «The Good German» in den USA erlebt hat, hoffte Soderbergh in Berlin auf ein anderes Echo: «Mal sehen, ob wir dennoch Erfolg haben. Vielleicht bekommen wir ja in Europa Kritiken mit mehr Sympathien für unsere Arbeit.»

    Doch auch auf der Berlinale kam der Film weder bei Publikum noch Kritik an. Soderberghs in schwarz-weiß gedrehtes Werk voller historischer Dokumentaraufnahmen bietet einen langatmigen Mix aus Sentimentalität und Klischees des beginnenden Kalten Krieges in der Vier-Sektoren-Stadt Berlin. Die vor dem Hintergrund der Potsdamer Konferenz angesiedelte Story um Mord, Menschenschmuggel und Moral ist einerseits zu unübersichtlich, andererseits zu manieriert inszeniert, als dass sie fesseln könnte.

    Daran ändert auch das unzweifelhafte Können der Stars Cate Blanchett und George Clooney nichts. Soderbergh hatte sie aufgefordert, wie er in Berlin sagte, «ganz äußerlich, sehr groß zu spielen». Sie haben sich daran gehalten und wirken überwiegend hölzern, grob, angestrengt. Überzeugende Figuren können sie dabei nicht entwickeln.

    Soderbergh sagte in Berlin: «Die Filmstars der 40er Jahre spielten alle nur äußerlich und überzogen.» Nach Ansicht von Kritikern verdankte Ingrid Bergman ihren Erfolg aber gerade der Tatsache, dass sie eine damals neue Natürlichkeit auf die Leinwand brachte. Gefragt, warum er den Film überhaupt im Stil des alten Hollywood inszeniert habe, antwortete Soderbergh: «Ich finde das reizvoll und für die Geschichte genau richtig.»

    Peter Claus, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Fabian Strunk

    Mail | 0261/ 892 324
    Abo: 0261/9836 2000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    -1°C - 5°C
    Freitag

    2°C - 6°C
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!