40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Schlagkräftiger Rachefeldzug
  • Kritik: Schlagkräftiger Rachefeldzug

    Berlin. Eine Paraderolle für Actionstar Steven Seagal - und dieses Mal darf der toughe Mime auch noch eine gehörige Portion Gefühl in seine Darstellung packen:

    Als FBI-Agent Sascha Petrosevitch treiben ihn Rachegelüste in die düsteren Kreise des Gangsterbosses Sonny (Richard Bremner), der einst Petrosevitchs Frau töten ließ. Die Freundschaft mit Sonnys Mitarbeiter Nick (Ja Rule) aber liegt dem einsamen Kämpfer Petrosevitch am Herzen. Und so ist "Halb tot" zwar ein knallharter Actionfilm, gleichzeitig aber auch eine Ode an die Freundschaft.

    Terroristen brechen beim Schwerverbrecher ein

    Zwei Jahre lang hat Vorzeige-Agent Sascha verdeckt ermittelt, bevor er sich in den Dunstkreis seines Erzfeindes Sonny einschmeicheln konnte. Nur über die Freundschaft mit Nick gelang eine erste Annäherung, der allerdings auf dem Fuße Gewalt folgte. FBI-Einsatzleiterin Ellen Williams (Claudia Christian) will die Verbrecherbande auffliegen lassen, obwohl sie dabei ihren eigenen Agenten in Gefahr bringt. Bei einem wilden Schusswechsel wird Sascha dann auch fast tödlich getroffen.

    22 Minuten Todeserfahrung bringt Sascha mit, als er nach seiner Genesung acht Monate später erneut für das FBI einen gefährlichen Einsatz wagt: Er lässt sich in das angeblich hochsicherere High-Tech-Gefängnis "New Alcatraz" einschleusen, wo Nick inzwischen inhaftiert ist. Während dort der Schwerverbrecher Lester McKenna (Bruce Weitz) auf seine Hinrichtung wartet, bricht eine Gruppe von Terroristen, genannt 49ers, in das Gefängnis ein. Sie nehmen Richterin Jane McPherson (Linda Thorson) in ihre Gewalt und wollen von Lester erfahren, wo er die Beute eines Raubzugs versteckt hält. 200 Millionen Dollar in Gold oder das Leben der Justiziarin - so die Forderung der Terrortruppe.

    Solider Actionfilm

    Eiskalte Killer, kampfbereite Verbrecher und mittendrin ein wie so oft gelassener, überlegener Darsteller Steven Seagal - im Grunde nichts wirklich Neues, was Regisseur Don Michael Paul in seinem Spielfilmdebüt auf die Leinwand bringt. Einzig die Ausarbeitung der sensiblen Seite seines Protagonisten gibt "Halb tot" eine Genre-untypische Note. Ansonsten liegt Paul im soliden Actiontrend - auch was die Besetzung der Rollen betrifft. Frauen in kühnen Positionen sind längst schick geworden. Hier gibt Claudia Christian die selbstbewusste FBI-Frontfrau, Nia Peeples als 49er-Terrorgirl tritt als schlagkräftige Tötungsmaschine auf.

    Alexandra Pilz, ddp

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Jochen Magnus

    Mail | 0261/892-330

    Abo: 0261/9836 2000

    Anzeigen: 0261/9836 2003

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Montag

    -4°C - 2°C
    Dienstag

    1°C - 3°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Donnerstag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!