40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Risiko tödlicher Nähe
  • Kritik: Risiko tödlicher Nähe

    Die Verheißung lautet: «Paradise Now». Die beiden jungen Palästinenser Khaled und Saïd sind als Selbstmordattentäter ausersehen. Nachmittags sitzen sie noch entspannt bei einer Wasserpfeife und schauen hinab auf die Trostlosigkeit der westjordanischen Stadt Nablus.

    Abends erfahren sie, dass sie am Tag darauf als lebende Bomben zu einem Anschlag nach Tel Aviv unterwegs sein werden. Ergeben lassen sie sich auf die Mission vorbereiten, Saïd glaubt sogar daran, dass sie ihn ins Paradies führen wird.

    In «Paradise Now» riskiert Hany Abu-Assad («Ranas Wedding») die kritische Nähe zu Überzeugungstätern, die in den Nachrichten anonym bleiben. Dass ihnen der Film «ein menschliches Antlitz» verleiht, soll dazu beitragen, die Motive der Täter als Konsequenz israelischer Besatzung zu verstehen.

    Saïd (Kais Nashef) lebt mit der Schande, dass sein Vater für seine Kollaboration mit den Israelis hingerichtet wurde. Er verliebt sich in Suha (Lubna Azabel), die für ihn eine Lichtgestalt ist. Nicht weil sie gerade aus Paris zurückgekehrt ist und politische Weltoffenheit vertritt. Sondern weil sie für ihn von der Aura ihres Märtyrer-Vaters umgeben ist.

    Suhas Rolle ist die der Aufklärerin in einem Film, der sich auf beklemmende Weise auf die eingezäunte Wahrnehmung der Attentäter konzentriert. Er zeigt keinen aufgeregten Fanatismus, nur einen unheimlich ruhigen Fatalismus. Und die Anspannung zweier junger Männer, die unter ihren schwarzen Anzügen Sprengsätze tragen.

    Nachdem der erste Einsatz gleich hinter der Grenze gescheitert ist, verlieren sie sich. Mit ihrer explosiven Last irren sie getrennt durch Nablus. In diesen Stunden werden sie zu unterschiedlichen Entscheidungen finden. «Paradise Now», bei der Berlinale mit dem Blauen Engel als bester europäischer Film und mit dem Preis von Amnesty International ausgezeichnet, provoziert eine kontroverse Täter-Opfer-Diskussion. Eine Diskussion, die den Abzug der israelischen Truppen aus dem Gaza-Streifen überdauern wird.

    dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    -3°C - 4°C
    Sonntag

    -5°C - 2°C
    Montag

    -3°C - 2°C
    Dienstag

    -2°C - 4°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!