40.000
  • Startseite
  • » Kritik: "Richard III."
  • Kritik: "Richard III."

    Panzer statt Pferde, SS-Uniformen statt Ritterausrüstungen, Säulenhallen statt Königsgemächern, so begegnet uns in zeitgenössischem Gewande Richard III., Shakespeares machtlüsterner Intrigant. Richard, Ian McKellen gibt ihm fanatische Züge, wühlt und gräbt sich in einem fiktiven England der dreißiger Jahre dieses Jahrhunderts zur ersehnten Krone. Er wird als brillanter Verführer vorgestellt. Im Zeichen des schwarzen Keilerkopfs auf rotem Flaggengrund gewinnt er die Massen für sich, weil er die demagogische Rhetorik eines großen Diktators bis ins Effeff beherrscht. So mischen sich Massenaufmärsche und Meuchelmorde, werden Ränke und Rankünen unterm Königsgewand ausgeheckt und ausgeführt.

    Shakespeares Drama vom Aufstieg und Fall Richards III., das ist die These dieses Films, funktioniert auch noch heute. Die Handlung wird zur bitterbösen Faschismus-Parabel, will als Anklage wider Totalitarismus und Massenwahn, als Warnung vor falschen Ideologien verstanden werden. Das Ganze ist von Regisseur Richard Loncraine so temporeich, furios und dicht inszeniert worden, daß es einem den Atem verschlägt. Absolut sehenswert! eve

    Copyright: , 15.3.1996

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Montag

    -4°C - 2°C
    Dienstag

    1°C - 3°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Donnerstag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!