40.000
  • Startseite
  • » Kritik: "Kleines Arschloch" - Comic-Star kommt auf die Leinwand:
  • Kritik: "Kleines Arschloch" - Comic-Star kommt auf die Leinwand:

    München (AP) Vielleicht gehört "Kleines Arschloch" zum Primitivsten und Geschmacklosesten, das deutschen Kinobesuchern bislang zugemutet wurde. In diesem Fall dürfte man das Vorhaben, die populären

    in einen Kinofilm umzusetzen, als gelungen bezeichnen. Der Film läuft am 6. März an.

    Wer Spaß an permanent onanierenden, kopulierenden und ejakulierenden Trickfilmfiguren mit großen Knollennasen hat, wird Gefallen an diesem Werk finden. Eine zusammenhängende Handlung jedoch gibt es nicht. Anderthalb Stunden lang werden Gags aus den Comic-Büchern unmotiviert aneinandergereiht. Als krampfhaft erzwungene Rahmenhandlung dient das Tagebuch des "Kleinen Arschlochs".

    Das "Kleine Arschloch" ist ein zwölfjähriger pubertierender Rotzlöffel, der sich verliebt. Doch seine Angebetete, Frau Koschmidder, ist 60 Jahre älter als er. Liebevoll singt der liebestolle Knirps für seinen Schwarm: "Gerade haben wir uns noch begattet, und schon wirst du bestattet." Wenn's mit der Liebe nicht klappt, gibt es unter der Bettdecke "autoerotische Experimente im Unterleibsbereich". Das ist noch einer der harmloseren Scherze dieses Films.

    Zwischendurch ertönt viel Musik: Das "Kleine Arschloch" singt in der Band "Die Giftzwerge". Die spielen auf dem Weltkirchentag ein satanisches Musical, auf einem Nazi-Treffen türkische Folklore und in einer Trucker-Kneipe folgerichtig den "Anti-Country-Song". Und immer gibt es statt Applaus am Ende Prügel.

    Heimlicher Star des Streifens ist Klein-Arschlochs Großvater, "Der alte Sack", synchronisiert von Helge Schneider, der auch den Schlußsong des Films singen durfte. "Der alte Sack" sitzt wegen Dauer-Masturbation im Rollstuhl und hat auch im hohen Alter immer nur das Eine im Kopf. Er ist Mitglied in der "Kirche der heiligen Vagina", die an die "befleckte Empfängnis" glaubt. Auf dieser zotigen Humorebene, die selbst die Grenzen des schlechten Geschmacks unterschreitet, bewegt sich der komplette Film.

    Den Produzenten Hanno Huth, der schon drei Helge-Schneider-Filme und die "Manta"-Klamotte auf dem Gewissen hat, beeindruckte es offenbar wenig, daß ein Comic vom "Kleinen Arschloch" schon zweimal auf dem Schreibtisch der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften lag. Für "Kleines Arschloch" gilt: Vulgäre Obszönitäten werden nicht dadurch geschmackvoller, daß sie gezeichnet sind.

    Von AP-Mitarbeiter Harry Luck

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    -3°C - 1°C
    Mittwoch

    1°C - 4°C
    Donnerstag

    4°C - 7°C
    Freitag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!