40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Hochmoderne Action-Komödie
  • Kritik: Hochmoderne Action-Komödie

    Stolz präsentiert eine Maklerin ihrem Klienten eine mondäne alte Villa im Grunewald. Bei ihrem Versuch, das klemmende Türschloss gewaltsam zu öffnen, explodiert plötzlich ein alter Sprengsatz aus der Sponti-Ära der achtziger Jahre. Mit viel Witz, Action und Tempo schildert der deutsche Regisseur Gregor Schnitzler in seinem Kinodebüt "Was tun, wenn's brennt?", wie sechs junge Berliner von ihrer alten Anarcho-Vergangenheit eingeholt werden. Da die überzeugten Hausbesetzer vor 13 Jahren ihre sämtlichen Aktionen mit einer Super-8-Kamera dokumentierten, stecken sie in der Bredouille, als die Polizei bei einer Razzia in ihrem ehemaligen Domizil das alte Filmmaterial beschlagnahmt.

    Diese mitreißende Komödie entstand in Zusammenarbeit von Andrea Wilson, Produzentin der Deutschen Columbia Pictures Filmproduktion, und dem Erfolgs-Team Claussen + Wöbke, die schon gemeinsam den deutschen Kino-Hit "Anatomie" produzierten. Mit ihrem Drehbuch zu "Was tun, wenn's brennt?" stießen die beiden deutschen Autoren Stefan Dähnert und Anne Wild bei beiden Produktionsfirmen sofort auf Begeisterung.

    Für die Rolle des leidenschaftlichen Punks, der im Gegensatz zu seinen damaligen Freunden den alten Idealen treu geblieben ist, gewann der Regisseur Til Schweiger. "Wir brauchten für diesen Part einen Schauspieler, der jungenhaft, romantisch, verletzlich und nicht intellektuell ist", sagt Schnitzler. "Schweiger bringt all diese Eigenschaften mit und kann diese Naivität transportieren, warum er noch immer in dem besetzten Haus wohnt." Bei den Dreharbeiten habe es keine Rücksichtnahmen auf den Star gegeben, erzählt der Schauspieler Sebastian Blomberg. Das Eis sei schnell gebrochen gewesen. ""Was tun, wenn's brennt?" war dezidiert ein Ensemble-Film, der in der Gruppe funktionieren sollte."

    Zur Story: Nur widerwillig raufen sich die alten Freunde, deren Lebenswege sich seit Jahren nicht mehr gekreuzt haben, wieder zusammen. Zu ihnen gehören der zynische Leiter einer Werbe-Agentur (Sebastian Blomberg), ein an den Rollstuhl gefesselter Kumpel-Typ (Martin Feifel), eine junge Mutter (Nadja Uhl), eine Frau, die kurz vor ihrer Hochzeit steht (Doris Schretzmayer), und ein angehender Staatsanwalt (Matthias Matschke). Gemeinsam entwickeln sie einen ausgeklügelten Plan, um das belastende Beweis-Material aus der Polizei-Kaserne herauszuschleusen.

    Mit rasantem Tempo, ausgefeilten Dialogen und überraschenden Wendungen liefert Schnitzler eine hochmoderne Action-Komödie, die zugleich auch ein Stück Lebensgefühl der achtziger Jahre vermittelt. Verstärkt wird dieser Effekt durch den fetzigen Soundtrack, für den der "Selig"-Sänger Jan Plewka unter anderem eine Cover-Version des alten "Fehlfarben"-Songs "Geschichte wird gemacht" neu auflegte. "Es war nicht nur politische Artikulation, sondern auch das Abenteuer, dass diese Leute damals gereizt hat", resümiert der Regisseur, zu dessen größten Herausforderungen es bei den Dreharbeiten gehörte, mit Hunderten von Komparsen eine Straßenschlacht mit der Polizei zu inszenieren. (Internet: http://www.was-tun-wenns-brennt.de) dpa fm yyzz mh

    Birgit Heidsiek, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    E-Mail

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!