40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Flotte Komödie rechnet mit Schönheitskult ab
  • Kritik: Flotte Komödie rechnet mit Schönheitskult ab

    Mareike ist der Albtraum ihrer Familie: Sie ist 15 und will «Miss Baden-Württemberg» werden. Sie blockiert stundenlang das Badezimmer und überrascht ihre gestresste Mutter und die jüngeren Geschwister jeden Tag mit neuen Frisuren und einem knallig-drallen Outfit.

    Doch hinter dem Filmtitel «Bin ich sexy?» verbirgt sich mehr als eine Filmkomödie über den Casting-Wahn von Teenagern. Es ist eine kleine Geschichte über das Erwachsenwerden - und ein Seitenhieb auf den zunehmenden Schönheits- und Schlankheitskult.

    Vielleicht ist es der bewusste Verzicht auf Seicht-Gewohntes, der diesen Film so glaubhaft wirken lässt. Heldin Mareike (Marie-Luise Schramm) ist eben kein hippes Girlie aus einer coolen Großstadt, sondern eine pummelige Göre aus Mannheim. Dass sich hinter ihrer selbstbewussten Fassade und dem frechem Mundwerk ein sensibles, charakterstarkes Mädchen verbirgt, kann selbst ihre Mutter (Birge Schade) nur ahnen. Voll berufstätig wird sie nach dem Tod ihres zweiten Mannes vom Alltag aufgefressen. Das Geld fehlt an allen Ecken und Enden und dann macht ihr auch noch ein Kaufhaus-Kollege schöne Augen. Ihre Mulitkulti-Patchwork-Familie steht kurz vor dem Kollaps.

    Für ihre Älteste wünscht sich Mutter Jutta deshalb möglichst schnell eine Ausbildung zur Verkäuferin. «Du glaubst doch nicht, dass ich Omis Riesenschlüpfer andrehe?», blafft Mareike. Sie will lieber ein Modeltraining bezahlt haben. «Für das Geld krieg' ich eine neue Waschmaschine», empört sich die Mutter. Und irgendwann wird es auch ihr herausrutschen: «Guck Dich doch mal an.»

    Mareike kämpft dennoch weiter für ihren Traum, an vielen Fronten: Sie überzeugt eine Modeltrainerin trotz Kleidergröße 38 von ihren Talent für den Laufsteg. Sie nimmt die bissigen Bemerkungen ihrer Mitschülerinnen in Kauf, sie arbeitet auf dem Wochenmarkt, sie verliebt sich. Doch als ihr durch eine Krankheit die Haare ausfallen, verliert Mareike allen Lebensmut, sie denkt an Selbstmord. Doch die große Krise bringt die Familie auch wieder näher zusammen. Bei Mareike führt es auch zu der Erkenntnis, dass das Äußere nicht das Wichtigste im Leben ist.

    Drehbuchautorin Sabine Brodersen hat der 20-jährigen Nachwuchsdarstellerin Marie-Luise-Schramm die Mareike-Rolle ganz bewusst auf den Leib geschrieben. Filmstudentin Katinka Feistl sorgt als Jungregisseurin dafür, dass «Bin ich sexy?» auch in den Nebenrollen glaubhaft besetzt ist. Ursprünglich als Fernsehspiel geplant, kommt der Film nun in Kinos. Vorschusslorbeeren gibt es schon. «Bin ich sexy» wurde unter anderem für den Förderpreis Deutscher Film nominiert.

    dpa

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    6°C - 9°C
    Montag

    4°C - 8°C
    Dienstag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!