40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Fesselndes Drama um ein schwangeres Mädchen
  • Kritik: Fesselndes Drama um ein schwangeres Mädchen

    Die 17-jährige Claire (Lola Naymark), Kassiererin in einem Supermarkt in der französischen Provinz, wird ungewollt schwanger. Aber das stille Mädchen mit den leuchtend roten Haaren traut sich nicht, ihr Geheimnis preiszugeben.

    Immer mehr sondert Claire sich von Familie und Freunden ab. Wie eine Diebin nähert sie sich zu Beginn des Films dem Gemüsebeet ihres Vaters, um etwas Essbares zu ergattern. Als ihr Bauch merklich dicker wird, erfindet Claire Lügengeschichten über eine unheilbare Krankheit. Sie driftet immer mehr in eine Traumwelt ab. Nur die kunstvollen Stickereien, die sie heimlich anfertigt, lassen etwas erahnen von ihrem künstlerischen Talent und einer unbändigen, noch unentdeckten Lust auf das Leben.

    Die französische Regisseurin Eléonore Faucher hat mit «Brodeuses», so der Originaltitel, ein intensives, unspektakuläres, aber sehr berührendes Drama in Szene gesetzt, auch wenn das Strickmuster ihres bereits mehrfach preisgekrönten Debütfilms manchmal etwas vorhersehbar und beliebig wirkt. Dennoch, in der Stille liegt die Kraft dieser bedächtigen, wortkargen Geschichte vom Erwachsenwerden.

    Als Claire schon fast verzweifelt, nimmt sie auf Anraten einer Freundin einen Job bei der Haute-Couture-Stickerin Madame Melikian (Ariane Ascaride) an. Und nun vollzieht sich eine erstaunliche Wandlung. Über der Arbeit mit den Perlen, Pailletten und kostbaren Stoffen wie Seide und Chiffon blüht Claire förmlich auf, und auch ihre sehr zurückhaltende Lehrerin, die ihren Sohn durch einen Motorradunfall verloren hat, wird zunehmend gesprächiger. Die beiden Frauen finden über das Kunsthandwerk zueinander.

    «Für die Geschichte war es notwendig, dass Madame Melikian durch ihre Stickerei großartig wirkte und dass das Baby in Claires Bauch freudig gedeiht. Das Atelier ist in meinen Augen eine Art Höhle, in der sie sich versteckt - wie in einem Bauch.» So beschreibt Eléonore Faucher ihre Intentionen. Immer wieder gleitet die Kamera über die fantastisch-opulenten Stickereien und Arabesken, erzeugt eine fast tranceartige Transparenz und Schwerelosigkeit. In diesem Film gibt es viel Stoff, der zum Träumen anregt.

    Für Claire entwirrt sich schließlich das Dilemma, in das sie durch die ungewollte Schwangerschaft gestoßen wurde. Sie findet den roten Faden wieder, der sie aus ihrem Gefühlslabyrinth führt.

    dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Fabian Strunk

    Tel.: 0261 / 892 324

    Kontakt per E-Mail

     

     

    Fragen zum Abo: 0261 / 98 36 2000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Montag

    -4°C - 2°C
    Dienstag

    1°C - 3°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Donnerstag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!