40.000
  • Startseite
  • » Kritik: "Farinelli":Geschichte eines Barock-Stars
  • Kritik: "Farinelli":Geschichte eines Barock-Stars

    Er war eine Kultfigur des 18. Jahrhunderts, mehr verehrt und umschwärmt als seine Zeitgenossen Bach, Händel oder Mozart: Carlo Broschi (1705-1782), besser bekannt unter seinem Künstlernamen Farinelli. Er verfügte über einen Stimmumfang von mehr als dreieinhalb Oktaven. Und wenn er seine Kunst "messa di voce", das An- und Abschwellen-Lassen eines Tones, zur Schau stellte, dann flossen im Publikum die Tränen, und die Damen sanken gleich reihenweise in Ohnmacht. Doch Farinelli, der mit seiner Stimmvirtuosität die Frauen betörte, war ein Halbmann, ein Kastrat.

    Ein Phänomen, abseitig und vom Heute weit genug entfernt, um daraus einen interessanten Film über eine fremde, faszinierende Welt zu drehen. Man hätte etwas zeigen können von der barocken Begeisterung für das Androgyne. Oder auch etwas von den sozialen Bedingungen, die Eltern dazu veranlaßten, ihre Söhne der barbarischen Prozedur der Kastration in der sich selten erfüllenden Hoffnung auf eine glanzvolle Sängerkarriere zu unterziehen. Doch Regisseur G�rard Corbiau hat statt dessen ein unerhebliches Kostümspektakel in Szene gesetzt.

    Im Mittelpunkt ein Bruderkonflikt zwischen Carlo und Riccardo Broschi. Der eine der Star, der andere ein mäßiger Komponist, der einst den Hochbegabten um das brachte, was einen Mann ausmacht - eine verquast-symbiotische Bruderbeziehung. Am Ende zeugt Riccardo für seinen impotenten Bruder ein Kind mit dessen geliebter Frau. Die Kamera zeigt einen glückselig den schwangeren Bauch streichelnden Farinelli. Edelkitsch - schade um das vertane Thema.

    Minuten. FSK: Frei ab 12 Jahren. Startet mit 55 Kopien. Regie: G�rard Corbiau. Musik: Riccardo Broschi, Georg Friedrich Händel, Johann Adolf Hasse u. a. Kamera: Walther Vanden Ende. Darsteller: Stefano Dionisi, Enrico Lo Verso, Elsa Zylberstein.

    Minuten. FSK: Frei ab 12 Jahren. Startet mit 55 Kopien. Regie: G�rard Corbiau. Musik: Riccardo Broschi, Georg Friedrich Händel, Johann Adolf Hasse u. a. Kamera: Walther Vanden Ende. Darsteller: Stefano Dionisi, Enrico Lo Verso, Elsa Zylberstein.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Celina de Cuveland

    0175/982 40 20

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Ein Gotteshaus abreißen - ist das okay?

    In Koblenz soll die sanierungsbedürftige Kirche Maria Hilf abgerissen werden und einem Altenpflegeheim Platz machen. Was halten Sie von diesem Schritt?

    Das Wetter in der Region
    Montag

    -2°C - 0°C
    Dienstag

    -2°C - 3°C
    Mittwoch

    -4°C - 2°C
    Donnerstag

    -4°C - 3°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!