40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Ein Abschied bringt Klarheit
  • Kritik: Ein Abschied bringt Klarheit

    Ein Mann stirbt. Er hinterlässt drei gute alte Kneipenfreunde, eine Ehefrau, zwei Kinder - und eine Aufgabe: Ihm zu Gedenken sollen die Freunde nicht nur eine "Letzte Runde" trinken, sondern auch eine letzte Runde mit ihm drehen. Zum Meer, um seine Asche im Wind zu verstreuen.

    Mit einer hervorragenden Riege britischer Stars hat der Regisseur Frank Schepisi einen bewegenden und reifen Film gedreht über ganz normale, besondere Menschen, über ihre Geheimnisse und Träume.

    Jack, der lebensfrohen Metzger, als Urne auf der Theke

    Allein diese Schauspieler gemeinsam agieren zu sehen, ist den Kinobesuch wert: Bob Hoskins, Michael Caine, Helen Mirren, David Hemmings und Ray Winstone verleihen den Londoner Cockney-Typen ganz unsentimental echten Charakter.

    Der zweifache Oscar-Gewinner Michael Caine verkörpert Jack, den lebensfrohen Metzger. Seine Beziehungen zu den anderen werden in ausgedehnten Rückblenden geschildert. Aber zuerst steht eine Urne in einem Pappkarton auf dem Tresen seines Stamm-Pubs und verbreitet ungute Stimmung. "Es ist Jack, nicht wahr?", fragt Ray (Hoskins).

    Der Humor ist niemals unpassend

    Ja, es ist Jack, dessen Reste nun verstreut werden wollen. Jack, der nie akzeptieren konnte, dass seine Tochter geistig behindert ist und der seine Frau (Helen Mirren) dadurch zutiefst gekränkt hat. Jack, der gute Kumpel, die Stimmungskanone. Der Mann, der kurz vor seinem Herzanfall noch davon geträumt hat, seinen Fleischerladen dicht zu machen und noch ein paar bescheiden schöne Jahre in einem Häuschen am Meer zu verbringen. Der treue Ehemann, der aber wohl niemals geahnt hätte, dass sein bester Freund Ray eine kurze Affäre mit seiner Frau hatte und diese immer noch liebt.

    Ein schöner Herbstfilm für das erwachsene Publikum

    Regisseur Schepisi ("Das Russlandhaus", "Roxanne") schildert den Abschied von Jack hoch sensibel und mit niemals unpassendem Humor. Während Jacks Frau am Tag der Bestattung wie jeden Donnerstag die Tochter im Heim besucht und sich für einen ganz eigenen Schritt in ein neues Leben entscheidet, unternehmen die Freunde und der Sohn mit der Urne im Arm eine gefühlsgeladene Kneipentour bis ans Meer. Je höher der Alkoholpegel steigt, desto intensiver werden die Erinnerungen und Gefühle. Geheimnisse kommen an den Tag und bald erlebt jeder seine persönliche, befreiende Stunde der Wahrheit. "Letzte Runde", entstanden nach dem Roman "Last Order" des Booker- Preisträgers Graham Swift, ist ein schöner Herbstfilm für das erwachsene Publikum.

    Karin Zintz, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Fabian Strunk

    Tel.: 0261 / 892 267

    Kontakt per E-Mail

     

     

    Fragen zum Abo: 0261 / 98 36 2000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -2°C - 2°C
    Donnerstag

    3°C - 6°C
    Freitag

    4°C - 8°C
    Samstag

    6°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!