40.000
  • Startseite
  • » Kritik: DisneyFilm «Cars» lässt Blechkisten menscheln
  • Kritik: DisneyFilm «Cars» lässt Blechkisten menscheln

    Im Zeichentrickfilm ist eigentlich alles möglich: Autos können den Sinn des Lebens entdecken, sich freuen und trauern. Knutschen allerdings klappt nicht so recht, es würde eher wie ein Frontalzusammenstoß anmuten. «Cars» heißt der neue Disney-Film über menschelnde Blechkisten, der kaum eine Gefühlsregung auslässt.

    Ein flotter Rennflitzer muss sich darin auf die wahren Werte im Leben besinnen. Gesprochen werden die Autos von einem Staraufgebot: Neben Daniel Brühl kommen sogar die echten Rennfahrer Niki Lauda, Michael Schumacher und Mika Häkkinen in kleinen Rollen zu Wort.

    «Die Geschichte ist nicht nur lustig, sondern auch rührend», findet Brühl («Goodbye Lenin»), der in der deutschen Fassung den Rennwagen «Lightning McQueen» spricht. Als er die Anfrage bekommen habe, ein Auto zu synchronisieren, sei er am Anfang allerdings irritiert gewesen, gibt der 28-Jährige zu. «Die Laute wie quietschen und brummen waren anfangs schwierig, da musste ich die Hemmungen verlieren.»

    «Lightning McQueen» ist ein Teufelskerl mit überdrehtem Ego. Er träumt davon, der jüngste Renn-Champion zu werden. Doch dann verschlägt es ihn in das Wüstennest Radiator Springs, wo die anderen Autos nichts mit den Turboflitzern seiner Renn-Welt gemeinsam haben: der rostige Abschleppwagen «Hook», der ausrangierte Army Jeep «Sarge» und «Luigi», ein alter Fiat. Das einzige schicke Gefährt ist «Sally» - ein heißer Porsche Carrera in lila Metallic-Lackierung, der von Bettina Zimmermann («Die Sturmflut») gesprochen wird.

    «Hast du schon mal überlegt vom Gas zu gehen?», fragen die schrägen Blechkisten den egozentrischen Flitzer misstrauisch. Demut und Freundschaft sind die Werte, die hier zählen und die der ungestüme «Lightning» mühsam lernen muss. «Die Botschaft ist unaufdringlich untergebracht», findet Entertainer Rick Kavanian («Hui Buh»), der seine Stimme dem charmanten «Luigi» lieh. Gegen Ende des Films habe er sogar fast geweint.

    Zwei Stunden lang geht es unter der Regie des Oscar-Preisträgers John Lasseter («Toy Story») um Freud und Leid der Blechkisten. Zu einem rührenden Familienfilm fehlt nur noch ein bisschen Liebe: «Oh, Du hast ein Spoiler-Tattoo», himmelt «Lightning» die hübsche Porsche-Sally an, mit der er gerne spazieren fährt. Doch bei aller Liebe bleiben die beiden keusch: Und so erfährt der Zuschauer leider nicht, wie sich Rennwagen küssen - es bleibt bei einem sanften Kotflügelstupser.

    Jürgen Baetz, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Mehr Überwachungsmöglichkeiten für Behörden in Rheinland-Pfalz

    Die Videoüberwachung soll in Rheinland-Pfalz ausgeweitet werden. Bodycams (Körperkameras) für Polizisten werden eingeführt – ebenso die automatisierte Kennzeichenerfassung.

    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    4°C - 13°C
    Samstag

    3°C - 13°C
    Sonntag

    8°C - 19°C
    Montag

    8°C - 16°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!