40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Disney taucht ganz tief ins Meer
  • Kritik: Disney taucht ganz tief ins Meer

    Schmalspur-Erotik und ein Hauch von Esoterik

    Diese sollte der Fantasie eigentlich ein weites Betätigungsfeld bieten. Doch Disney macht daraus lediglich eine Art Karibik-Ableger mitsamt einer Prinzessin im Bikini, eine atlantische Pamela Anderson. Mit "Atlantis" scheinen die Disney-Macher einen neuen Stil zu suchen. Einesteils sind altbekannte Abenteuer- und Westernfilme die Vorlage der Handlung, in der eine Hand voll Jäger des verlorenen Schatzes in einem U-Boot a la "Käpt'n Nemo" durch allerlei Untiefen zu dem Profit verheißenden Wunderland vordringen.

    Der Wissenschaftler Milo, eine jüngere, naivere Ausgabe von Indiana Jones, begleitet das Unternehmen und gerät bald in Konflikt mit der goldgierigen Halsabschneider-Crew. Andererseits möchte "Atlantis" die Schnelligkeit und die spektakulären Effekte von Actionfilmen imitieren. Doch da Live-Actionfilme inzwischen ebenso zum Großteil aus Computeranimation bestehen wie die einst gezeichneten Trickfilme, gerät die anfangs atemberaubende Rasanz der Bilder immer mehr zur Routine.

    Gleich zu Beginn wird Atlantis - ein recht Furcht erregender Einstieg für kleinere Filmzuschauer - von einer riesigen Flutwelle zerstört. Es gibt beeindruckende Begegnungen mit Monstern wie dem legendären "Leviathan", eine Art Riesenhummer, der Atlantis bewacht, rasante Flugmaschinen, Stunts, wie mit kreiselnder Kamera gefilmt, Fahrten über wacklige Brücken. Eine Actionfülle, die jedoch auf Dauer nicht halb so unterhaltsam ist wie die einst so liebevoll ausgemalten Details und originellen Nebenfiguren, für die Disney mal berühmt war und die durch ihren Charme und Witz mit der Disney-typischen Sentimentalität versöhnten.

    Seit der Kassenknüller des Disney-Konkurrenten DreamWorks, "Shrek", aber genau jene Sentimentalität veralberte, scheinen die Disney-Filmemacher auf mehr vermeintliche "Realität" zu setzen, wie zum Beispiel die Multi-Kulti-Crew des U-Bootes zeigt. Da gibt es eine raubauzige Mechanikerin, die aussieht wie die Vorzeige-Latina des Hollywood-Films, Rosie Perez, und einen schwarzen Arzt, außerdem einen merkwürdigen Franzosen, dessen Bartschatten von Jean Reno geklaut scheint und der ein gestörtes Verhältnis zur Hygiene hat. Der Kommandant ähnelt James Garner in jungen Jahren und spricht im Original auch mit dessen Stimme.

    Doch die eckigen Umrisse der wie mit nervösem Strich gezeichneten Figuren erinnern an billige Comic-Strips. Vollends enttäuscht die einfallslose Gestaltung von Atlantis, eine flache Computer-Retortenwelt mit Reminiszenzen an Angkor Watt und Stonehenge, jedoch ohne schön gezeichnete Hintergrunde, ohne Farbnuancen und Hingucker - bis auf jene Barbie ähnliche Prinzessin mit weißblonden Haaren.

    Sie muss zusammen mit Milo Atlantis retten, und die Esoterik-Klientel unter den begleitenden Erwachsenen bei den Filmzuschauern bedienen: Die Energiequelle von Atlantis ist eine Art Kristall, der die holde Bikiniträgerin in die Lüfte beamt. Angesichts dieser Schmalspur-Erotik sehnt man sich zurück nach Schneewittchen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Fabian Strunk

    Tel.: 0261 / 892 267

    Kontakt per E-Mail

     

     

    Fragen zum Abo: 0261 / 98 36 2000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    -3°C - 1°C
    Mittwoch

    1°C - 4°C
    Donnerstag

    4°C - 7°C
    Freitag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!