40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Deutsche schwarze Komödie
  • Kritik: Deutsche schwarze Komödie

    Die Krankenhaus-Satire «Die Aufschneider» hätte beinahe einen ähnlichen Titel wie der deutsche Oscar-Anwärter «Das Leben der Anderen» bekommen.

    «Zunächst sollte unser Film ja "Die Leber der Anderen" heißen. Doch dann haben wir es uns anders überlegt», sagt der aus Offenbach stammende Filmemacher Carsten Strauch (35). Der Titel wäre durchaus passend gewesen, geht es doch vor allem um das Schicksal einer Spenderleber in diesem bisweilen derben Kinospaß mit brillanten Darstellern wie Cosma Shiva Hagen («7 Zwerge») und Christoph Maria Herbst («Stromberg»).

    Der mehrfach ausgezeichnete Kurzfilm-Regisseur Strauch hat mit seinem ersten Kinofilm sozusagen die «Komödie zur Gesundheitsreform» gedreht. Den Zuschauer erwartet jedoch keine tief gehende Kritik, sondern eine schwarze Komödie, die nach einem etwas betulichen Anfang durchaus kurzweilig ist.

    «Man darf keine politische Satire auf die Gesundheitsreform erwarten. Die Gesundheitsreform ist doch in sich schon Satire genug», sagt Strauch. Er habe mit Co-Autorin Nina Werth und Co-Autor Rainer Ewerrien eine Komödie schreiben wollen, die eine Mischung aus dem trockenen Humor von Loriot (Strauch: «Eines meiner Idole»), schwarzem englischen Humor, aber auch der subversiven Art von Kult-Regisseur John-Waters («Pink Flamingos») ist. Gedreht wurde in Erfurt und auf Mallorca.

    In dem Film geht es um zwei benachbarte Krankenhäuser, die um ihr Überleben kämpfen, weil die Behörden beschlossen haben, dass eines schließen muss. Es handelt sich um das High-Tech-Hospital «St. Georg» unter Professor Radwanski (Christoph Maria Herbst) sowie die etwas heruntergekommene Eichwald-Klinik von Professor Keller (Burghart Klaußner).

    Nur zehn Tage bleiben den Kliniken, ein Experten-Gremium von ihren jeweiligen Vorzügen zu überzeugen. Während High-Tech-Radwanski mit seiner Geliebten, der Ärztin Christiane Tietz (Nina Kronjäger), auf Korruption und fiese Tricks setzt, bauen die anderen auf ein «Wohlfühl-Konzept» mit südamerikanischer Mariachi-Musik, neuen Methoden im Kreißsaal und «gemischten» Dreibettzimmern.

    Besonders die etwas schusseligen Ärzte Steffen Wesemann (Regisseur Carsten Strauch selbst) und sein Kollege Klaus Kunze (Rainer Ewerrien) engagieren sich für die eigentlich chancenlose Eichwald-Klinik. Auch OP-Schwester Sylvia (Cosma Shiva Hagen) setzt sich ein. Doch wie es sich gehört für eine Komödie, kommt es zu allerhand «Schwulitäten», zu denen unter anderem ein Mordversuch, der versehentliche Verzehr eines Spenderorgans sowie Missverständnisse in Bezug auf Homosexualität gehören. Schauspieler Stipe Erceg («Die fetten Jahre sind vorbei») hat eine kleine Nebenrolle.

    Ausgangspunkt für den Film ist Carsten Strauchs Mini-Streifen «Das Taschenorgan». Dieser Film, der 2001 für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert war und in dem Ex-Pornostar Dolly Buster dem «Thermometer Trixie» die Stimme lieh, gefiel den Produzenten Roman Paul und Gerhard Meixner (Razor Film) so gut, dass sie Strauch kontaktierten und einen gemeinsamen Langfilm planten.

    Mitproduziert hat «Die Aufschneider» die 3L Filmproduktion (Dortmund). Zudem kooperierte man mit MTV Films Europe. Die Produzenten setzen auf ein junges Publikum und erwarten einen Erfolg. Der Film startet bundesweit mit etwa 200 Kopien. Die viel diskutierte Hitler-Satire «Mein Führer» startete vor drei Wochen mit nur 50 Kopien mehr.

    Von Gregor Tholl, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    -1°C - 8°C
    Samstag

    -3°C - 4°C
    Sonntag

    -4°C - 3°C
    Montag

    -4°C - 3°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!