40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Chaos-Duo im Dauerclinch
  • Kritik: Chaos-Duo im Dauerclinch

    Die beiden donnern im Auto über den Highway und schreien sich an. "Wir haben zwölfmal ðBatmans RückkehrÐ gesehen", keift Roz, "waren aber noch kein einziges Mal in ðCatsÐ!" Frank verzieht das Gesicht: "Erstens haben wir drei verschiedene ðBatmanÐ-Filme je viermal gesehen, und zweitens weigere ich mich, mir einen Haufen Schwuchteln anzuschauen, die sich als Miezekätzchen verkleiden!" Die Fetzen fliegen: bei dem Chaos-Duo Dauerzustand. Daß die zwei während ihres x-ten Krachs von sechs Polizeiautos verfolgt werden - reine Nebensache.

    Frank (Denis Leary) und Roz (Sandra Bullock) haben nichts gemein: Er ist ein schlicht gestrickter Einbrecher, dessen Vorstellung vom Glück in einer durchsoffenen Nacht am Pokertisch gipfelt. Sie träumt von Familie und einem Ehemann, der sich, sollten ihn je Blähungen plagen, rücksichtsvoll auf die Toilette zurückzieht.

    Doch das Glück ist weit, denn momentan ist das Pärchen auf der Flucht. Frank hat nämlich ein Gemälde gestohlen, das 10000 Dollar einbringen soll. Bis zur Übergabe des Schinkens sollen Roz und er drei Tage auf einer von Millionären bevölkerten Insel verbringen. Also brechen sie in eine leerstehende Villa ein und geben sich als Freunde der Besitzer aus. Während Roz bald von einem Millionär umgarnt wird, erfährt Frank, daß das gestohlene Bild von einem gewissen Henri Matisse ("Henry Mättis") stammt und sagenhafte vier Millionen Dollar wert ist.

    Die Ereignisse überschlagen sich, als sich nicht nur Cop O'Malley (Yaphet Kotto), sondern auch Hehler Beano (Wayne Robson) an die Fersen der beiden heftet. Und dann ist da noch ein halbpornographisches Amateurvideo, das dem Ganzen eine völlig neue Wendung gibt.

    Sandra Bullock und Denis Leary, bereits in "Demolition Man" zusammen zu sehen, sind ein Filmpaar, wie man es sich wünscht. Während Leary, bekannt als MTV-Pausenclown, ungehemmt den Proleten gibt, mengt die Bullock ihrem romantischen Part einen Hauch von Zicke bei. So schwelgen die beiden in schrägen Dialogen und spielen jenen Typ Zeitgenossen, den man ums Verrecken nicht als Nachbarn haben will. Genau das richtige Tandem für ein Feuerwerk sprühend komischer Gags, abgebrannt von Regie-Nobody Bill Bennett.

    Copyright: TV TODAY, 1996

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    -1°C - 8°C
    Samstag

    -3°C - 4°C
    Sonntag

    -4°C - 3°C
    Montag

    -4°C - 3°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!