40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Australische Komödie "Cosi"
  • Kritik: Australische Komödie "Cosi"

    Frankfurt/M (AP) Patienten einer psychiatrischen Anstalt sollen eigentlich eine Variete-Show aufführen. Das hat sich der Gesundheitsminister als neue Beschäftigungstherapie ausgedacht. Doch Roy, der seine Umgebung mit exaltiertem Künstlergetue nervt, hat sich in den Kopf gesetzt, Mozarts Oper "Cosi Fan Tutte" aufzuführen. Und er bekommt seinen Willen.

    Wie das Projekt der verrückten Truppe in Szene gesetzt wird und welche Beziehungsverwicklungen sich nebenbei abspielen, zeigt die australische Komödie "Cosi", die am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft.

    "Glauben Sie, daß die wirklich eine Oper aufführen können?", fragt der eigens engagierte Regisseur Lewis (Ben Mendelsohn) den Aufseher Errol (Colin Friels). Der antwortet: "Keiner von ihnen kann singen, und das Orchester liegt im Koma." Für das Ensemble ausgesucht hat Roy - er selbst ist manisch-depressiv - den riesengroßen, aber ängstlichen Henry, die schlagkräftige blonde Cherry, die sich sofort in Lewis verguckt, die scheue Ruth, den Drogensüchtigen Zac, den gemeinen Feuerteufel Doug und Julie, die noch am normalsten wirkt und eigentlich in eine Drogentherapie gehört.

    Die Schwierigkeiten beim Einstudieren des Stücks bleiben beileibe nicht die einzigen. Jeder in der schrägen Truppe hat seine Probleme, die auf die Proben durchschlagen: Cherry verfolgt Lewis mit ihrer Eifersucht, nachdem sie bemerkt hat, wie es zwischen dem Regisseur und Julie knistert. Doug kann sich heimlich Streichhölzer beschaffen und richtet damit Unheil an. Ruth verzweifelt, als ihr Mann seine Drohung wahrmacht und die Scheidung einreicht. Und Roy spielt sich ständig als Regisseur auf. Zu Hause ist für Lewis ebenfalls Streß angesagt, als sein Freund Nick ungebeten bei ihm und seiner Freundin Lucy einzieht.

    Doch trotz aller Widrigkeiten und chaotischen Anflüge sind alle Mitglieder der Laienschar bald Feuer und Flamme für ihr ehrgeiziges Projekt. Kostüme und Kulissen werden aus zerrissenen Handtüchern und alten Socken, Toilettenpapier und Blechdosen, Korken und Tannenzapfen gebastelt. Der große Abend kommt näher.

    Der aus Rußland stammende Regisseur Mark Joffe hat "Cosi" nach dem gleichnamigen erfolgreichen Bühnenstück inszeniert. Seine Komödie funktioniert, weil sie alle - die skurrilen Typen aus der Klinik ebenso wie die Gesunden - aus liebevoll-ironischer Perspektive zeigt und gefühlvolle Momente mit Humor abfängt. Äußerst spielfreudige Darsteller und ein spürbar unbefangener Umgang mit den seelischen Defekten der Patienten kommen dem Film zugute.

    Joffe engagierte renommierte australische Schauspieler, darunter Toni Collette, Star aus "Muriels Hochzeit", die in "Cosi" sehr zurückgenommen und wirkungsvoll die ehemalige Drogenabhängige Julie spielt und beweist, daß sie auch eine hervorragende Singstimme hat. Ben Mendelsohn als Lewis und Barry Otto als Roy spielten bereits in der Bühnenfassung von "Cosi" in Australien mit. Con Hay, der den Drogensüchtigen Zac darstellt, war Anfang der 80er Jahre als Sänger und Songwriter der Popgruppe "Men at Work" ein Superstar.

    Drehbuchautor Louis Nowra hat eigene Erfahrungen in das Skript eingebracht. Er probte in den frühen 70er Jahren in einer psychiatrischen Klinik ein Stück: "Am Ende waren wir alle aufgeregt und glücklich, und niemanden störte, was für ein großes Desaster die Aufführung eigentlich darstellte." Filmproduzent Timothy White meinte: "Das Buch ist ein geglückter Balanceakt, denn es setzt sich sehr sensibel mit einem schwierigen Thema auseinander. Man muß höllisch aufpassen, daß man sich nicht auf Kosten der Kranken über ihre Tics amüsiert. Doch Louis hat es geschafft, daß man mit den sogenannten Irren lacht statt über sie."

    Von AP-Korrespondentin Inge Treichel

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    6°C - 9°C
    Montag

    4°C - 8°C
    Dienstag

    5°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!