40.000
  • Startseite
  • » Kritik: Abrechnung mit Diktatoren von gestern und heute
  • Kritik: Abrechnung mit Diktatoren von gestern und heute

    «Vendetta» steht für Rache und könnte auch gut den Titel für Spielbergs Polit-Drama «München» abgegeben haben. Wie «München» oder George Clooneys jüngste Filme («Syriana», «Good Night, and Good Luck») ist auch James McTeigues «V für Vendetta» ein Beispiel dafür, dass Hollywood derzeit sehr politisch denkt.

    Während Clooney und Spielberg sich mit Fakten der Vergangenheit und Gegenwart auseinander setzen, entwirft McTeigue auf der Grundlage eines Science-Fiction-Comics eine Zukunftsvision, die an «1984» und «Fahrenheit 451» erinnert. Durch eine Überfrachtung an Anspielungen und Pathos bleibt der Film aber weit hinter seinen Vorbildern zurück.

    «V» (Hugo Weaving) ist das Pseudonym eines maskierten Freiheitskämpfers, der sich als Retter der Unterdrückten aufmacht und die Welt verändern will. Auf seinem Feldzug begegnet er der hübschen Evey (Natalie Portman), die sich nach anfänglichen Zweifeln ihm anschließt. Dazu muss sie jedoch eine schmerzhafte Läuterung durchmachen, die Portman mit viel Ausdruckskraft spielt. «V» ist ein kultivierter Gentleman, der wie das «Phantom der Oper» nie seine Maske abnimmt, denn sein Körper wurde bei medizinischen Experimenten entstellt. Dies ist auch der ausschlaggebende Grund seiner Rache.

    Der Film stützt sich auf den gleichnamigen Comic-Roman von Alan Moore und David Lloyd, der erstmals 1981 erschien und bald eine Kultgemeinde um sich scharte. Damals als Kritik auf die Politik Margaret Thatchers gedacht, entwarfen die Autoren einen faschistischen britischen Polizeistaat. In der Verfilmung ist der Diktator - übrigens gespielt von John Hurt, der in «1984» noch in der Hauptrolle auf der Seite der Unterdrückten zu sehen war - eine Mischung aus Hitler und heutigen Staatsmännern. Dabei bewegt sich der Film auf dünnem Eis, legt aber den Finger gekonnt in die Wunden von Krieg und Terrorismus.

    Das Drehbuch, das den Comic-Roman ins Jahr 2020 katapultiert, stammt von den Matrix-Machern Andy und Larry Wachowski. Produziert wurde es von Erfolgsproduzent Joel Silver («Lethal Weapon», «Stirb langsam»). McTeigue, der zuvor als Regie-Assistent bei der «Matrix»- Trilogie und «Star Wars: Episode II» mitwirkte, gibt mit «V für Vendetta» sein Regiedebüt. Mit Portman («Star Wars: Episode III»), Weaving («Herr der Ringe»), Hurt («1984») und schließlich Stephen Rea in einer weiteren Hauptrolle weist der Film insgesamt also eine beeindruckende Besetzung vor und hinter der Kamera auf.

    dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Fabian Strunk

    Mail | 0261/ 892 267
    Abo: 0261/9836 2000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    -1°C - 5°C
    Freitag

    2°C - 6°C
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!