40.000
  • Startseite
  • » Kritik: "Abel"
  • Kritik: "Abel"

    Es hat zehn Jahre gedauert, bis eine der erfolgreichsten holländischen Filmproduktionen dank eines kleinen Verleihes jetzt auch zu uns den Weg ins Kino gefunden hat. Erzählt wird die Geschichte von Abel, einem jungen Mann, der trotz seines Alters immer noch am Rockzipfel seiner Mutter hängt und einfach nicht ausziehen will. Die elterliche Wohnung verläßt er nie.

    Als ihn seine Mutter nach einem Streit vor die Tür setzt, irrt er hilflos durch die Straßen, bis er die Stripperin Si kennenlernt. Die ist jedoch pikanterweise die Geliebte seines Vaters.

    Mit viel Witz, Tempo und Skurrilität hat Regisseur Alex van Warmerdam, der auch die Hauptrolle spielt, eine turbulente Komödie inszeniert. Nur um einen treffenden Schluß ist er verlegen.

    Copyright: , 15.3.1996

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -5°C - 4°C
    Montag

    -2°C - 4°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!