40.000
  • Startseite
  • » Kinderbetreuungskosten ganz geltend machen
  • Kinderbetreuungskosten ganz geltend machen

    Berlin/München (dpa/tmn) - Eltern sollten die Betreuungskosten für ihre Kinder vollständig steuerlich geltend machen. Der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine in Berlin rät weiterhin, bei einer Ablehnung des Finanzamts Widerspruch einzulegen und Verfahrensruhe zu beantragen.

    Auf diese Weise könnten Eltern vom Ausgang eines schwebenden Verfahrens beim Bundesfinanzhof in München profitieren (Az.: III R 67/09). In dem Fall hatte ein Elternpaar aus Sachsen die gesamten Betreuungskosten für seine Kinder als Werbungskosten beantragt. Das Finanzamt erkannte aber nur die im Steuerrecht vorgesehenen zwei Drittel der Kosten an.

    Dagegen klagten die Eltern beim Sächsischen Finanzgericht, verloren aber. Sie legten Revision ein, da die Begrenzung der absetzbaren Kosten gegen das objektive Nettoprinzip verstoße und somit verfassungswidrig sei. Bisher können Betreuungskosten bis zu 4000 Euro zu zwei Dritteln als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Blumen für alle aus städtischen Beeten - gute Idee?

    Mainz macht es vor: Kurz bevor die städtischen Gärtner neu pflanzen, können die Bürger aus bestimmten Beeten die alten Blumen ausbuddeln und mitnehmen. Wie finden Sie das? Würden Sie auch gerne buddeln?

    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    9°C - 20°C
    Montag

    7°C - 14°C
    Dienstag

    8°C - 14°C
    Mittwoch

    8°C - 14°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!