40.000
  • Startseite
  • » Kind sollte Werbung im Netz klar erkennen können
  • Kind sollte Werbung im Netz klar erkennen können

    Berlin (dpa/tmn). Bei empfehlenswerten Websites für Kinder ist Werbung klar von den eigentlichen Inhalten abgegrenzt. Das verringere das Risiko, dass die jungen Nutzer aus Versehen auf die Werbung klicken, erklärt Friederike Siller vom Internet-Projekt fragFINN in Berlin.

    Das Gesetz schreibe vor, dass an Kinder gerichtete Reklame keinen expliziten Kaufappell enthält. Generell müssten Kinder aber lernen, Werbung zu erkennen und zu bewerten.

    Eine gute Kinderinternetseite sollte außerdem klar strukturiert sein - das erleichtert die Orientierung. Für junge Kinder sei es wichtig, dass sie nicht zu viel Text enthält, dafür aber Bilder und Töne, erläutert Siller auf dem Portal des Vereins Internet-ABC in Düsseldorf. Außerdem sollten Kontaktdaten und Informationen über den Betreiber der Webseite leicht zu finden sein.

    Was gute Websites für Kinder ausmacht: http://dpaq.de/gute_internetseiten

    Kinder-Suchmaschine fragFINN: www.fragfinn.de

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Jochen Magnus

    Mail | 0261/892-330

    Abo: 0261/9836 2000

    Anzeigen: 0261/9836 2003

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!