40.000
  • Startseite
  • » Iran wirft London «Lüge» vor
  • Iran wirft London «Lüge» vor

    Teheran (dpa). Das Regime im Iran versucht, die Lage im Land nach den blutigen Protesten mit Härte wieder unter Kontrolle zu bringen. Hohe Parlamentarier forderten die Todesstrafe für Demonstranten, die das heilige Aschura-Fest am Wochenende mit Gewaltaktionen gestört hätten. Außerdem gab es weitere Festnahmen. Im Ausland richtet sich der Zorn Teherans vor allem gegen Großbritannien. Außenminister Mottaki warnte die britische Regierung, wenn sie weiter «Lügen» verbreite, werde es eine harte Antwort geben.

    Teheran (dpa) - Das Regime im Iran versucht, die Lage im Land nach den blutigen Protesten mit Härte wieder unter Kontrolle zu bringen. Hohe Parlamentarier forderten die Todesstrafe für Demonstranten, die das heilige Aschura-Fest am Wochenende mit Gewaltaktionen gestört hätten. Außerdem gab es weitere Festnahmen. Im Ausland richtet sich der Zorn Teherans vor allem gegen Großbritannien. Außenminister Mottaki warnte die britische Regierung, wenn sie weiter «Lügen» verbreite, werde es eine harte Antwort geben.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    E-Mail

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!