40.000
  • Startseite
  • » In der Schwangerschaft an Jod denken
  • Aus unserem Archiv

    BonnIn der Schwangerschaft an Jod denken

    In der Schwangerschaft hat der Körper besondere Bedürfnisse - und rasch einen Mangel an wichtigen Stoffen. Frauen sollten besonders auf ihren Jod-Haushalt achten.

    Schwangerschaft
    Schwangere brauchen nicht nur eine gesunde und ausgewogene Ernährung - auf eine ausreichende Aufnahme von beispielsweise Jod sollten sie zusätzlich besonders achten.
    Foto: Patrick Pleul/Archiv - DPA

    Schwangere brauchen durch ihren veränderten Stoffwechsel mehr Jod. Jodreich zu essen, ist daher besonders wichtig, denn etwa die Hälfte des benötigten Jods liefert die Nahrung. Seefisch wie Hering und Seelachs, Milch und Milchprodukte sowie jodiertes Speisesalz sind die besten Quellen. «Durch eine jodreiche Ernährung kann die Schwangere ihren Mehrbedarf jedoch nicht ausreichend decken», erklärt Achim Wöckel, Frauenarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. «Schon zu Beginn der Schwangerschaft sollten Frauen in Absprache mit ihrem Frauenarzt zusätzlich Jodtabletten einnehmen.»

    Jod ist wichtig, damit sich Babys körperlich und geistig gesund entwickeln können. «Wer sich schon vor der Schwangerschaft bewusst ernährt, kann mit gut gefülltem Jodspeicher optimale Voraussetzungen schaffen», so Wöckel.

    Ernährungstipps in der Schwangerschaft

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Christoph Bröder

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!