40.000
  • Startseite
  • » Höheres Brutto nicht gleich in Finanzprodukte stecken
  • Höheres Brutto nicht gleich in Finanzprodukte stecken

    Leipzig (dpa/tmn). Die Verbraucherzentrale Sachen rät dazu, Werbung für Finanz- und Vorsorgeprodukte derzeit besonders genau zu prüfen. Dank der seit Jahresanfang gültigen Steuerentlastung bleibt Arbeitnehmern nun mehr vom Brutto. Das nutzen die Anbieter als Werbeargument.

    Verbraucher sollten aufpassen, den kleinen Mehrbetrag nicht in unnötige Finanzprodukte zu stecken, empfehlen die Verbraucherschützer aus Leipzig. Gerade wer sein Konto immer wieder überziehen muss, sollte mit dem jetzt zusätzlich zur Verfügung stehenden Geld besser Schulden tilgen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Marcus Schwarze 2016

    Onliner vom Dienst:
    Marcus Schwarze

    Anzeigen: 0261/98362003
    Abo: 0261/9836 2000
    Red.: 0160/97829699
    Mail | Twitter | Brief

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit

    Das Umweltbundesamt fordert Tempo 30 statt Tempo 50. Was meinen Sie dazu?

    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Montag

    7°C - 17°C
    Dienstag

    2°C - 11°C
    Mittwoch

    2°C - 11°C
    Donnerstag

    2°C - 11°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!