40.000
  • Startseite
  • » Heldenhafte Meerschweinchen: «G-Force - Agenten mit Biss»
  • Heldenhafte Meerschweinchen: «G-Force - Agenten mit Biss»

    New York (dpa). Vorsicht vor Kalauern. Der Satz «Ich glaube mein Schwein pfeift», muss für die Familien-Action-Komödie «G-Force - Agenten mit Biss» abgewandelt werden. Die Helden in der jüngsten Produktion des Unterhaltungsspezialisten Jerry Bruckheimer sind kuschelige Meerschweinchen.

    Und die können nicht nur pfeifen. Die drei haben knallharte Methoden. Zusammen mit einem Hamster, einem Maulwurf und einer Fliege bilden sie die neue Geheimwaffe des FBI und sollen die Welt retten.

    Das faszinierende an dem Streifen von Regisseur Hoyt Yeatman ist nicht der relativ durchschaubare Plot, sondern die technisch perfekte Kombination von echten Schauspielern und den animierten Super-Agenten. Den 3D-Effekt in entsprechend ausgestatteten Kinos zu sehen, ist noch verblüffender. «Es hat den skurrilen Effekt, dass die animieren Nagetiere wärmer und echter wirken als die wirklichen Leute», findet die «New York Times».

    Debüt-Regisseur Yeatman, der bereits für die visuellen Effekte bei Bruckheimer-Produtionen wie «Armageddon« und «Con Air» verantwortlich war, ist überzeugt davon, dass gut gemachte Animationen eine Zukunft haben. «Die Technik, die wir jetzt haben, ist unglaublich leistungsfähig. Bis Mitte der 90er Jahre war es als ob ich eine Dampflokomotive fahren würde, jetzt fliege ich einen Kampfjäger. Ich kann jetzt alles umsetzen, was ich mir erträume», sagte er in New York vor Journalisten.

    Eher als Alptraum entpuppt sich allerdings die Geschichte für die liebenswerten Nager. Ihre «Mission Impossible» gegen einen wahnsinnigen Millionär, gespielt von Bill Nighy («Fluch der Karibik 3») wird dadurch erschwert, dass das FBI das Experiment abbrechen und ihre Truppe eliminieren möchte. Agent Darwin, der selbstbewusste Meerschweinchen-Chef der Mission, will den Auftrag aber trotzdem noch durchziehen. Ihm zur Seite stehen der Waffenexperte Blaster und die sexy Agentin Juarez, einer Kampfsportlerin. Für die Luftaufklärung wurde die Fliege Mooch trainiert und als Computer- und Informationsspezialist steht der Maulwurf Speckles parat.

    Die Geschichte spult die üblichen Action-Szenen herunter: temporeiche Verfolgungsjagden in Autos und mit höchst kreativ gebauten Sonder-Fahrzeugen, plötzliche Explosionen, Verrat in den eigenen Reihen. Den Höhepunkt bildet eine Sequenz, die an die eigenständig agierenden Roboter von «Transformers» erinnert, als der Plan des Millionärs aufzugehen scheint und sich friedliche Haushaltgeräte in tödliche Waffen verwandeln. Vermischt wird das Ganze mit einer eher seichten Kritik an der Technik und der Disney- typischen oberflächlichen Freundschaftsmoral.

    «G-Force-Agenten mit Biss» sieht trotzdem toll aus, ist schnell und rasant und wird Kinder begeistern. Auch Erwachsene, die Action-Filme lieben, langweilen sich sicher nicht. «Man hat mehr Spaß als man eigentlich haben sollte», findet die US-Tageszeitung «Newsday».

    www.disney.de/DisneyKinofilme/g-force/

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    E-Mail

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!