40.000
  • Startseite
  • » Gedenkstätte für verunglückten Rodler verlegt
  • Gedenkstätte für verunglückten Rodler verlegt

    Vancouver (dpa). Mehr Ruhe für Trauer und Andacht: Die Stelle des Gedenkens für den tödlich verunglückten georgischen Rennrodler Nodar Kumaritaschwili im Zentrum von Whistler ist um einige Meter verlegt worden.

    Bisher war eine Skulptur mit den olympischen Ringen in dem kanadischen Skiort als provisorischer Altar genutzt worden. Viele Olympia-Fans hatten dort Blumen und Beileidskarten niedergelegt sowie Kerzen angezündet, um des jungen Sportlers zu gedenken. Aus Respekt vor Kumaritaschwili wurde nun ein neuer Platz gefunden, der mehr Ruhe und Abgeschiedenheit bietet.

    Der 21-jährige Kumaritaschwili war am Eröffnungstag der Olympischen Winterspiele in Vancouver auf der Hochgeschwindigkeitsbahn in Whistler beim Rodel-Training tödlich verunglückt. Ein Flugzeug aus München hatte den Leichnam des Sportlers in die Heimat gebracht, wo ihn eine Ehrengarde in Empfang nahm.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Jochen Magnus

    Mail | 0261/892-330

    Abo: 0261/9836 2000

    Anzeigen: 0261/9836 2003

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    1°C - 8°C
    Samstag

    5°C - 7°C
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!