40.000
  • Startseite
  • » Frische Kräuter richtig zubereiten
  • Aus unserem Archiv

    MünchenFrische Kräuter richtig zubereiten

    Verbraucher erkennen frische Kräuter im Supermarkt nicht nur am Aussehen, sondern auch mittels eines Geruchstests. Zuhause werden die Kräuter dann am besten gezupft oder geschnitten - aber besser nicht püriert.

    Schneiden ist besser als pürieren
    Schneiden ist besser als pürieren - frische Kräuter können sonst bitter-metallisch schmecken.
    Foto: Andrea Warnecke - DPA

    Modrige Stängel sind bei Kräutern ein schlechtes Zeichen. Das gilt auch, wenn die Blätter nicht mehr grün und saftig aussehen, erläutert der Bayerische Bauernverband. Verbraucher kaufen solche Ware besser nicht. Sieht das Kraut gut aus, empfiehlt sich vor dem Kauf aber noch ein Geruchstest: Dazu reibt man einige Blätter zwischen den Fingern - diese sollten anschließend aromatisch riechen.

    Der Bauernverband rät, die frischen Kräuter unter fließendem kaltem Wasser zu säubern. Wer keine Salatschleuder hat, trocknet sie vorsichtig durch Abtupfen. Am besten schmecken sie, wenn sie gezupft oder geschnitten werden. Werden sie püriert, können sie ein bitter-metallisches Aroma entfalten.

    Wer Kräuter nicht sofort aufbraucht, legt sie am besten eingeschlagen in ein feuchtes Tuch ins Gemüsefach des Kühlschranks. Verwendet werden sollten sie dann innerhalb von drei Tagen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!