40.000
  • Startseite
  • » Flughafenkontrolle: Alarm durch künstliche Gelenke
  • Flughafenkontrolle: Alarm durch künstliche Gelenke

    Mainz (dpa). Menschen mit künstlichem Hüft- oder Kniegelenk können bei Überprüfungen am Flughafen unfreiwillig auffallen. «Diese Gelenke (Endoprothesen) bestehen meist aus Metall und lösen bei Sicherheitskontrollen am Flughafen immer häufiger Alarm aus.»

    Das teilte die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse in Mainz mit. Um unangenehme Situationen zu vermeiden, riet die Kasse Menschen mit künstlichem Gelenk deshalb zu einem «Gelenkpass». Er wird von der Klinik ausgestellt, in der die Operation erfolgte.

    Es wäre sinnvoll, wenn der Fluggast vor der Kontrolle auf sein künstliches Gelenk hinweise und zugleich das Dokument vorlege, sagte Sprecherin Cornelia Benzing. In Rheinland-Pfalz erhalten laut Kasse pro Jahr mehr als 18 000 Menschen ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk, bundesweit sind es mehr als 250 000.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Fabian Strunk

    Tel.: 0261 / 892 324

    Kontakt per E-Mail

     

     

    Fragen zum Abo: 0261 / 98 36 2000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -2°C - 2°C
    Donnerstag

    3°C - 6°C
    Freitag

    4°C - 8°C
    Samstag

    6°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!