40.000
  • Startseite
  • » Flughafenkontrolle: Alarm durch künstliche Gelenke
  • Flughafenkontrolle: Alarm durch künstliche Gelenke

    Mainz (dpa). Menschen mit künstlichem Hüft- oder Kniegelenk können bei Überprüfungen am Flughafen unfreiwillig auffallen. «Diese Gelenke (Endoprothesen) bestehen meist aus Metall und lösen bei Sicherheitskontrollen am Flughafen immer häufiger Alarm aus.»

    Das teilte die rheinland-pfälzische Landesvertretung der Techniker Krankenkasse in Mainz mit. Um unangenehme Situationen zu vermeiden, riet die Kasse Menschen mit künstlichem Gelenk deshalb zu einem «Gelenkpass». Er wird von der Klinik ausgestellt, in der die Operation erfolgte.

    Es wäre sinnvoll, wenn der Fluggast vor der Kontrolle auf sein künstliches Gelenk hinweise und zugleich das Dokument vorlege, sagte Sprecherin Cornelia Benzing. In Rheinland-Pfalz erhalten laut Kasse pro Jahr mehr als 18 000 Menschen ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk, bundesweit sind es mehr als 250 000.

    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    3°C - 16°C
    Montag

    4°C - 18°C
    Dienstag

    8°C - 20°C
    Mittwoch

    8°C - 20°C
    UMFRAGE
    Thema
    Sommerzeit beibehalten?

    In der Nacht zu Sonntag ist es wieder so weit, wir alle bekommen eine Stunde weniger Schlaf. Denn dann wird an der Uhr gedreht und auf Sommerzeit umgestellt. Was meinen Sie, soll die Sommerzeit beibehalten werden?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!