40.000
  • Startseite
  • » Falschgeldhändler gestehen vor Gericht
  • Falschgeldhändler gestehen vor Gericht

    Landau (dpa/lrs). Drei Falschgeldhändler haben am Montag vor dem Landgericht Landau Geständnisse abgelegt. Sie hatten versucht, «Blüten» mit einem Nennwert von mehr als 170 000 Euro in Deutschland in Umlauf zu bringen. Das Falschgeld hatten sie sich zuvor in Italien beschafft. Nach Angaben einer Verteidigerin verständigten sich die Prozessparteien bereits auf Höchststrafen von jeweils fünf Jahren für zwei der Angeklagten und eine Maximalstrafe von zwei Jahren für den dritten Angeklagten. Am 14. Dezember könnte es bereits ein Urteil geben. Die 34 bis 39 Jahre alten Männer wohnten zuletzt in Landau und Mannheim. Die Angeklagten befanden sich der Staatsanwaltschaft zufolge alle finanziell in einer schwierigen Situation.

    Landau (dpa/lrs) - Drei Falschgeldhändler haben am Montag vor dem Landgericht Landau Geständnisse abgelegt. Sie hatten versucht, «Blüten» mit einem Nennwert von mehr als 170 000 Euro in Deutschland in Umlauf zu bringen. Das Falschgeld hatten sie sich zuvor in Italien beschafft. Nach Angaben einer Verteidigerin verständigten sich die Prozessparteien bereits auf Höchststrafen von jeweils fünf Jahren für zwei der Angeklagten und eine Maximalstrafe von zwei Jahren für den dritten Angeklagten. Am 14. Dezember könnte es bereits ein Urteil geben. Die 34 bis 39 Jahre alten Männer wohnten zuletzt in Landau und Mannheim. Die Angeklagten befanden sich der Staatsanwaltschaft zufolge alle finanziell in einer schwierigen Situation.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Celina de Cuveland

    0175/982 40 20

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -2°C - 1°C
    Dienstag

    -2°C - 2°C
    Mittwoch

    -4°C - 3°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!