40.000
  • Startseite
  • » Etatlücke: Jena erwägt Notverkauf von Spielern
  • Etatlücke: Jena erwägt Notverkauf von Spielern

    Jena (dpa/th). Angesichts einer bedrohlichen Etatlücke schließt der Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena einen Notverkauf seiner Leistungsträger nicht mehr aus.

    «Wenn gute Angebote vorliegen, muss man bei jedem Spieler darüber nachdenken, ihn abzugeben», sagte Sportdirektor Heiko Weber der «BILD»-Zeitung. «Natürlich geht es auch weiter, wenn in der Winterpause Spieler verkauft werden, aber dann müssten auch die Saisonziele korrigiert werden», entgegnete Trainer René van Eck. Jena liegt derzeit auf Tabellenplatz zwölf. Zu Saisonbeginn war ein Rang im gesicherten Mittelfeld als Ziel ausgegeben worden.

    Bis zum 15. Januar um 15.30 Uhr müssen die Thüringer beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Bürgschaft über 947 000 Euro hinterlegen. Noch würden rund 500 000 Euro fehlen. Mitte Dezember hatte der finanziell angeschlagene Club sogar die Rasenheizung im Ernst-Abbe-Sportfeld für 350 000 Euro an die Stadt Jena verkauft. Der Verein hat sich aber ein Rückkaufrecht vertraglich zusichern lassen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    E-Mail

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!