40.000
  • Startseite
  • » Es muss nicht immer die Nordmanntanne sein
  • Es muss nicht immer die Nordmanntanne sein

    Stuttgart (dpa/tmn). Die Nordmanntanne zählt zu den beliebtesten Christbäumen. Abies nordmanniana, so der botanische Name, braucht aber rund zehn Jahre, um Zimmerhöhe zu erreichen.

    Daher ist sie auch der teuerste Baum, erläutert das landwirtschaftliche Informationszentrum Proplanta in Stuttgart. Sie zeichnet sich durch kräftiges Grün, weiche Nadeln, eine gleichmäßige Wuchsform und lange Haltbarkeit aus. Aber auch Fichten und Kiefern eignen sich als Weihnachtsbaum:

    Die Blau- oder Stech-Fichte (Picea pungens) wurde nach ihren blau schimmernden, stark stechenden Nadeln benannt. Sie hat eine mittlere Haltbarkeit. Preislich liegt sie unter der Nordmanntanne. Ihre starken, gleichmäßigen Äste eignen sich besonders für schweren Baumschmuck und echte Kerzen.

    Die Douglasie (Pseudotsuga menziesii) hat weiche, dünne Nadeln mit intensivem Zitrus-Duft. Aufgrund ihrer dünnen, biegsamen Zweige ist sie eher für leichten Baumschmuck geeignet. Ihre Haltbarkeit ist etwa mit der der Blaufichte zu vergleichen. Der Preis liegt aber darunter.

    Die Amerikanische Rotfichte (Picea rubens) ist der preiswerteste Weihnachtsbaum, hat aber auch die geringste Haltbarkeit. Bereits nach wenigen Tagen in warmen Räumen nadelt sie. Daher sollte sie erst kurz vor dem Fest geschlagen werden.

    Die Edeltanne (Abies nobilis beziehungsweise A. procera) kostet etwa so viel wie die Nordmanntanne. Ihre weichen, blaugrünen Nadeln duften intensiv nach Orangen und sind lange haltbar. Den Geruch kann man noch verstärken, indem man die am Stamm befindlichen Harztaschen mit einer Nadel aufsticht. Allerdings ist ihr Wuchs eher ungleichmäßig.

    Die heimische Schwarzkiefer (Pinus nigra) ist vor allem im Osten Deutschlands ein beliebter Weihnachtsbaum, da andere Nadelbäume auf den sandigen Böden im Nordosten des Landes schlecht gedeihen. Ihre langen, dunkelgrünen Nadeln sind im Zimmer über Wochen haltbar.

    Die Weißtanne (Abies alba) war als einheimische Baumart ursprünglich der klassische Weihnachtsbaum. Heute sollten Verbraucher auf einen anderen Baum zurückgreifen, denn die Weißtanne steht auf der Roten Liste der bedrohten Pflanzenarten.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Mehr Überwachungsmöglichkeiten für Behörden in Rheinland-Pfalz

    Die Videoüberwachung soll in Rheinland-Pfalz ausgeweitet werden. Bodycams (Körperkameras) für Polizisten werden eingeführt – ebenso die automatisierte Kennzeichenerfassung.

    Anzeige
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    3°C - 12°C
    Freitag

    3°C - 13°C
    Samstag

    3°C - 13°C
    Sonntag

    7°C - 19°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!