40.000
  • Startseite
  • » Erfahrungen sammeln: Langläufer lernen für Olympia
  • Aus unserem Archiv

    Erfahrungen sammeln: Langläufer lernen für Olympia

    Der Langlauf-Weltcup in Pyeongchang war äußerst spärlich besetzt. Deshalb kam auch die zweite DSV-Garde zumindest im Einzel zu guten Resultaten. Viel wichtiger war die Veranstaltung für Trainer und Skitechniker.

    Elisabeth Schicho
    Die deutsche Langläuferin Elisabeth Schicho in Aktion.
    Foto: Karl-Josef Hildenbrand - dpa

    Pyeongchang (dpa). Die Aussicht von Elisabeth Schicho auf ein nachträgliches WM-Ticket währte nur kurz. Die Langläuferin aus Schliersee hatte beim Weltcup in Pyeongchang im Skiathlon über jeweils 7,5 Kilometer in beiden Stilarten mit Rang acht ihr bestes Karriere-Ergebnis erzielt.

    Doch Andreas Schlütter erstickte die aufkeimende Hoffnung. „Wenn ein Podiumsplatz herausgesprungen wäre, hätte man sicher noch einmal nachdenken müssen. Bei Platz acht aber nicht“, sagte der Sportliche Leiter der DSV-Läufer.

    Grund: Beim Olympia-Test war die gesamte Weltelite daheim geblieben. Auch die deutschen Langläufer, die für die Weltmeisterschaften ab 22. Februar in Lahti infrage kommen, bereiten sich derzeit in europäischen Gefilden vor. So war die Konkurrenz nicht vergleichbar. „Wir hatten von vornherein diesen Weltcup nicht mehr in unsere Nominierungskriterien einbezogen“, erklärte Schlütter, der dennoch mit Schicho zufrieden war. „Es war eine ordentliche Leistung, ebenso wie die von Thomas Wick“, sagte Schlütter. Wick hatte bei den Herren als Elfter den angestrebten Top-10-Rang nur ganz knapp verpasst. Die Siege gingen an Justyna Kowalczyk aus Polen und Petr Sedow aus Russland.

    Warum man sowohl Schicho als auch Wick nicht mit zur WM nimmt, zeigte sich im Team-Sprint. Da mussten beide an der Seite von Laura Gimmler beziehungsweise Andy Kühne die namentlich nahezu unbekannte Konkurrenz ziehen lassen. Rückstände um eine Minute auf die Sieger Schweden und Russland waren einfach zu groß.

    Ohnehin wollten die Deutschen den Weltcup für andere, wichtige Dinge nutzen. „Wir haben viele Erfahrungen in Richtung Olympia gemacht“, erklärte Schlütter. Das Streckenprofil sei absolut olympiawürdig. „Da können wir nun unser Sommertraining danach ausrichten“, sagte der ehemalige Weltklasse-Läufer. Auch die Skitechniker lernten viel. „Der Schnee in Asien ist schon etwas besonderes ist. Und in Pyeongchang können die Verhältnisse innerhalb kurzer Zeit wechseln. Man muss sich auf starke Sonneneinstrahlung ebenso einstellen wie auf heftigen, böigen Wind, der zur Verwehungen auf den Strecken führen kann“, erklärte Schlütter. Insofern war der Aufenthalt der Trainer und Techniker wichtiger als die Ergebnisse.

    Ergebnis Damen

    Ergebnis Herren

    Ergebnis Teamsprint Damen

    Ergebnis Teamsprint Herren

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Marta Fröhlich
    0261/892 267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    15°C - 26°C
    Mittwoch

    15°C - 29°C
    Donnerstag

    16°C - 26°C
    Freitag

    16°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!