40.000
  • Startseite
  • » Dresden trotz Talfahrt in der Fan-Gunst ganz oben
  • Dresden trotz Talfahrt in der Fan-Gunst ganz oben

    Leipzig (dpa). Die Zuschauerzahlen sind im zweiten Jahr der 3. Fußball-Liga rückläufig. Gegenüber dem Vorjahr verschlechterten sich die Zahlen um acht Prozent.

    Waren in der Herbstrunde des Premieren-Jahres der damals frisch eingeführten Spielklasse noch durchschnittlich 5632 (insgesamt 1 115 062 nach 198 Spielen) gekommen, waren es in der Saison 2009/10 bislang nur 5179 (insgesamt 1 056 619).

    Gegen den negativen Trend schwimmt aber vor allem Dynamo Dresden. Die Sachsen kletterten in der Zuschauergunst vom dritten Platz der vorigen Saison an die Spitze. Durchschnittlich 13 663 Besucher (insgesamt 136 639) kamen ins Rudolf-Harbig-Stadion. Dabei scheint für die Dynamo-Anhänger die sportliche Talfahrt ihres Vereins kaum eine Rolle zu spielen. «Die Identifikation mit dem Verein ist hier ungewöhnlich und unverändert hoch», weiß Dynamo-Trainer Matthias Maucksch. «Allerdings müssen wir unbedingt versuchen, diesen Kredit, dieses Vertrauen mit sportlich besseren Leistungen zu rechtfertigen.»

    Ein weiterer Grund für den guten Zuspruch dürfte sein, dass der völlige Umbau des Harbig-Stadions im September abgeschlossen war. Die neue moderne Dynamo-Heimstätte ist von den Fans sehr gut angenommen worden, die Dresdner genießen offenbar die Atmosphäre in dem jetzt reinen Fußball-Stadion. Dort wurde auch der bisherige Saisonrekord registriert, als am 13. Spieltag zur Partie gegen Kickers Offenbach 21 182 Besucher kamen. Den zweitbesten Besuch gab es ebenfalls in Dresden, und zwar am 11. Spieltag gegen Eintracht Braunschweig mit 18 031.

    Die Braunschweiger selbst registrierten zu Hause mit 15 350 im Spiel gegen den VfL Osnabrück zum Saisonauftakt die drittbeste Zuschauerzahl. In der Gesamtwertung liegt Braunschweig wie nach der vorigen Saison auf Rang zwei. Ins Eintracht-Stadion pilgerten im Schnitt 12 194. Den drittbesten Zuspruch hatte Zweitliga-Absteiger Osnabrück mit durchschnittlich 9745. Dagegen litten naturgemäß vor allem die zweiten Mannschaften unter geringem Interesse. Das Quartett liegt geschlossen am Ende der Zuschauerliste. Beim Schlusslicht Werder Bremen II passierten gar nur 822 Besucher pro Spiel die Stadion-Kasse. Das am schlechtesten besuchte Spiel war die Partie Werder Bremen II gegen Wehen Wiesbaden am 16. Spieltag mit nur 370 Zuschauern.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    E-Mail

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C
    Mittwoch

    3°C - 7°C
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!