40.000
  • Startseite
  • » Deutsche Fechter spüren vor Heim-WM kleine Aufbruchstimmung
  • Aus unserem Archiv

    Deutsche Fechter spüren vor Heim-WM kleine Aufbruchstimmung

    Das Europa-Championat von Tiflis ist für den Fechter-Bund nach eigener Einschätzung lediglich eine kleine Standortbestimmung. Sportdirektor Ressel sieht jedoch erkennbare Schritte in die richtige Richtung.

    Europameister
    Max Hartung wurde in Georgien Europameister mit dem Säbel.
    Foto: Dominic Steinmann - dpa

    Tiflis (dpa). Gold durch Säbel-Ass Max Hartung, Silber für Alexandra Ndolo mit dem Degen und nach sechs Jahren Pause wieder eine Bronzemedaille für das weibliche Florett-Team - die EM von Tiflis macht den deutschen Fechtern nach der Olympia-Enttäuschung von 2016 durchaus Mut.

    „Wir haben einen kleinen, aber erkennbaren Schritt nach vorn gemacht“, bilanzierte Sportdirektor Sven Ressel. In Rio de Janeiro standen deutsche Fechter erstmals nach 36 Jahren nicht auf einem Podiumsplatz bei Olympia, Emil Becks einstige Medaillenbank war geschlossen. Dann waren da auch noch die Vorwürfe sexueller Belästigung am Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim. Nun endlich, passend vor der WM vom 19. bis 26. Juli in Leipzig, sind die Schlagzeilen wieder positiver.

    Das sieht auch Ressel so. Er geht von einem aus: „Dass wir wieder deutlich näher an die Weltspitze herankommen. Die anderen Nationen sehen, dass sich bei uns etwas bewegt.“ Zu den positiven Überraschungen gehören etwa der fünfte Platz von Anna Limbach mit dem Säbel, Rang sechs von Florett-Hoffnung Leonie Ebert oder auch der zwölfte Platz von EM-Neuling Alexandra Ehler mit dem Degen.

    Ressel glaubt: „Es ist eine neue Motivationslage entstanden“. Diese These wird auch vom neu formierten Herrendegen-Team gestützt. Die junge Mannschaft von Bundestrainer Mario Böttcher überraschte im Viertelfinale mit dem 45:43 gegen Olympiasieger Frankreich enorm. Vierte wurden sie am Schluss.

    „Ich hoffe, dass das erst der Anfang des noch zu gehenden Weges in Richtung Weltklasse sein wird. Wir werden hart daran arbeiten“, kündigte Ressel an. Für ihn ist es indes zu früh, schon jetzt konkrete Rückschlüsse aus der EM in Georgien zu ziehen.

    Eines aber ist augenscheinlich: Deutsche Fechter treten wieder mit viel mehr Selbstbewusstsein auf die Planche. Das tut auch not. Denn langjährige Top-Könner wie Degen-Olympiasiegerin Britta Heidemann oder der ehemalige Säbel-Weltmeister Nicolas Limbach müssen auf dem Weg zu den Tokio-Spielen 2020 adäquat ersetzt werden - schwierig, aber machbar.

    Dass die ehemaligen Säbel-Teamweltmeister um Hartung am EM-Schlusstag Bronze verpassten, ist für Ressel nicht sonderlich schlimm: „Für Leipzig wird sich die Mannschaft wieder aufraffen und angreifen.“

    Verbands-Homepage

    Veranstalter-Homepage/Englisch

    EM-Ergebnisseite

    DFeB-Historie

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Marta Fröhlich
    0261/892 267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    15°C - 26°C
    Mittwoch

    15°C - 29°C
    Donnerstag

    16°C - 26°C
    Freitag

    16°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!