40.000
  • Startseite
  • » Der „Hitler von Köln“ steigt aus - 30-Jähriger sieht sein Leben in einer Sackgasse
  • Der „Hitler von Köln“ steigt aus - 30-Jähriger sieht sein Leben in einer Sackgasse

    Koblenz/Köln Als „Hitler von Köln“ wurde er bundesweit bekannt. Jetzt aber will Axel Reitz (30) sein Leben als rechtsradikaler Aktivist beenden. Sein Anwalt erklärte für ihn im Neonaziprozess vor dem Landgericht Koblenz: „Ich habe mich komplett aus dem aktiven politischen Leben zurückgezogen und werde dieses auch nicht wiederaufnehmen.“

    Axel Reitz
    Axel Reitz

    Er habe sich in eine „politische und persönliche Sackgasse“ manövriert, hieß es in der Erklärung, die unserer Zeitung vorliegt. Reitz war nach eigenen Angaben seit seinem 13. Lebensjahr politisch aktiv, erst in der Jungen Union, später in der NPD. Er war Mitbegründer der Kölner „Kameradschaft Walter Spangenberg“, die seit 2012 verboten ist. Über seinen Ausstieg aus der Neonaziszene gab es seit Monaten Gerüchte.

    Reitz ist einer der 26 Angeklagten im Mammutprozess um das Aktionsbüro Mittelrhein. Vor Gericht erscheint er gern in der Garderobe eines Geschäftsmannes, in Anzug und Krawatte, mit Mantel und Hut. Während der Verhandlung schmökert er meist in Büchern oder döst mit dem Kopf auf der Tischplatte.

    Im Prozess verurteilte Reitz das Massaker des Norwegers Anders Breivik, bei dem 2011 insgesamt 77 Menschen starben – zugleich gab er einen Einblick in die ultrarechte Szene. Hintergrund: Der wohl wichtigste Zeuge im Prozess, ein Ex-Mitglied (27) des Aktionsbüros, hatte behauptet, einige Angeklagte hätten bei einem NPD-Treffen Sympathien für das Breivik-Massaker geäußert. Denn die Opfer seien Sozialdemokraten gewesen, damit habe es die Richtigen getroffen.

    Davon distanzierte sich Reitz. Er sprach von einer „abscheulichen Bluttat“ eines „anscheinend mental gestörten, ultrakonservativen, xenophoben und philosemitischen Freimaurers“. Die Morde seien „in den Reihen national denkender Deutscher bis auf ganz wenige Ausnahmen auf einhellige Ablehnung gestoßen“.

    haw

    Gericht: Trierer Stadtrat durfte NPD-Mitglied nach Prügelei ausschließenProzess: NPD-Mann Babic klagt am Koblenzer OberverwaltungsgerichtKlage gegen Hochschule - Beurlaubung während der U-Haft?Braunes Haus: Chef schildert Arbeit für NPDNPD-Politiker Babic scheitert vor Verfassungsgerichtshof
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Redakteurin

    Jennifer de Luca

    0170/4503003 

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

    epaper-startseite
    Tempo Tore Titeljagd 2016

    Unsere große Fußball-Beilag „Tempo Tore Titeljagd“ als PDF-Ausgabe. Frei für Abonnenten, sonst je 1,90 Euro pro Ausgabe.

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Nach Attentaten: Wie sicher fühlen Sie sich noch?

    Bei zwei Attentaten in kürzester Zeit wurden in Nizza und Würzburg viele Menschen getötet und verletzt. Die Attentäter hatten es denkbar einfach... Wie sicher fühlen Sie sich noch beim Ausgehen oder auf Reisen?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Das Wetter in der Region
    Montag

    16°C - 27°C
    Dienstag

    14°C - 26°C
    Mittwoch

    14°C - 25°C
    Donnerstag

    15°C - 26°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Regionalsport
    Sind Amateurfußballer sozialversicherungspflichtig?

    Bunt, aktuell und nah dran:

    Unser Regionalsport von F wie Fußball bis E wie Extra 

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!