40.000
  • Startseite
  • » Chefposten: Behindertenvertreter hat keine Mitsprache
  • Chefposten: Behindertenvertreter hat keine Mitsprache

    Köln (dpa/tmn). Behindertenvertreter haben kein generelles Mitspracherecht, wenn ein neuer Vorgesetzter eingestellt wird. So müssen sie nicht etwa eingebunden werden, weil dem neuen Chef auch behinderte Mitarbeiter unterstellt sind.

    Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln (Aktenzeichen: 8TaBV 113/08), auf das Deutsche Anwaltverein hinweist. In dem Fall wurde ein Chefposten neu besetzt. Der Vertrauensmann der schwerbehinderten Mitarbeiter verlangte vom Arbeitgeber, vorab über die Auswahl informiert zu werden und Gelegenheit zu einer Stellungnahme zu erhalten. Als Grund führte er an, dass auch Schwerbehinderte unter dem neuen Vorgesetzten arbeiten müssten.

    Die Richter winkten ab: Ein «Unterrichtungs- und Anhörungsrecht» habe der Vertreter nur, wenn eine Entscheidung alle Schwerbehinderten im Betrieb oder einzelne von ihnen betrifft. Das gelte aber nicht für Änderungen, die alle Mitarbeiter und damit auch die ohne Behinderung gleichermaßen berühren. Und das sei bei dieser Neubesetzung der Fall.

    Arbeitsrechts-Infos vom Anwaltverein: www.ag-arbeitsrecht.de

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Montag

    2°C - 18°C
    Dienstag

    9°C - 20°C
    Mittwoch

    9°C - 17°C
    Donnerstag

    10°C - 21°C
    UMFRAGE
    Thema
    Sammeln Sie Frühlingskräuter?

    Der Frühling zeigt sich in seiner ganzen Pracht, Bärlauch, Gundermann und Co. wachsen in Hülle und Fülle. Sammeln Sie die Frühlingskräuter für Salate, Suppen und Tee?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!