40.000
  • Startseite
  • » Bares zu Weihnachten: Kindergeld kann verloren gehen
  • Bares zu Weihnachten: Kindergeld kann verloren gehen

    München (dpa/tmn). Geldgeschenke von Verwandten sind als «sonstige Bezüge» einzustufen und können deshalb den Kindergeldanspruch kosten. Das hat das Finanzgericht München in einer Entscheidung (Aktenzeichen: K 2984/07) bestätigt, auf die der Bund der Steuerzahler hinweist.

    Wenn die Einkünfte und Bezüge eines volljährigen Kindes die Summe von 7680 Euro im Jahr überschreiten, geht der Anspruch auf Kindergeld - wahlweise den Kinderfreibetrag - verloren.

    Daher rät der Steuerzahlerbund, großzügige Geldgeschenke zu Weihnachten mit der Auflage zu versehen, dass sie nur zur weiteren Kapitalanlage verwendet werden dürfen. Dann nämlich zählen nur die aus dem Vermögen erzielten Beträge in die Betrachtung des Grenzbetrags von 7680 Euro hinein - nicht das Geldgeschenk an sich. Solche Auflagen sollten unbedingt dokumentiert werden. Die Unterlagen können helfen, spätere Unstimmigkeiten mit der Familienkasse oder dem Finanzamt zu verhindern.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -2°C - 2°C
    Donnerstag

    3°C - 6°C
    Freitag

    4°C - 8°C
    Samstag

    6°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!