40.000
  • Startseite
  • » Alte Tradition: Mistelzweige als Weihnachtsdeko
  • Aus unserem Archiv

    BonnAlte Tradition: Mistelzweige als Weihnachtsdeko

    Unter den Zweigen der Mistel ist ein Kuss fällig: Der immergrüne Halbschmarotzer auf Bäumen und in Sträuchern findet besonders in der Vorweihnachtszeit große Beachtung.

    Mistelzweige als Dekoration
    Mistelzweige werden an Decken und Türrahmen befestigt - steht ein Paar darunter, soll es sich laut Brauch küssen. (
    Foto: Andrea Warnecke) - DPA

    Mistelzweige werden zur Weihnachtszeit dekorativ mit einem Band an Decken und Türrahmen befestigt. Der Zentralverband Gartenbau in Bonn rät, diese auch in Adventsgestecken zu verwenden oder in Vasen zu stellen.

    Die Mistel siedelt sich auf Bäumen und Sträuchern an und saugt sich ihren Wasser- und Nährstoffbedarf ab. Die Pflanze wächst sehr langsam. Erst im fünften Lebensjahr blühe sie zum ersten Mal, erklären die Gartenexperten. Mistelkronen, die sich zur Dekoration eignen, seien somit meist zwischen acht und zehn Jahre alt.

    Donnerbüsche oder Hexenbesen werden die kugeligen Kronen mit ihren meist leuchtend gelblich-grünen ledrigen Blättern und glasig-durchsichtigen Scheinbeeren im Volksmund genannt. Botanisch heißt die heimische Mistel Viscum album - das lateinische Wort Viscum bedeutet Leim oder Klebstoff. Denn wird die weiße Scheinbeere zerdrückt, bleiben zähe Schleimfäden am Finger kleben, erläutert der Verband. Diese Masse wurde von den Römern mit Honig und anderen Beigaben gemischt und als Klebstoff genutzt. In der Pflanzenheilkunde wird die Mistel heute gegen Bluthochdruck eingesetzt.

    Weihnachtliche Dekoration ist die Mistel schon sehr viel länger als der Weihnachtsbaum, der erst im 18. Jahrhundert in den Stuben Einzug hielt. Gerade im englischsprachigen Raum haben Misteln eine besondere Aufgabe. Der Weihnachtsbrauch besagt: Küssen sich zwei Menschen unter einen Zweig, werden sie ein glückliches Paar. Nicht in die Nähe von Misteln sollten Kinder kommen, rät der Zentralverband Gartenbau. Denn ihre Beeren seien leicht giftig.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!