40.000
  • Startseite
  • » A-Klasse: Fabian Zauns 4:2 beseitigt die letzten Zweifel am Sieg der SG Nievern/Fachbach II gegen den TuS Heistenbach
  • Aus unserem Archiv

    A-Klasse: Fabian Zauns 4:2 beseitigt die letzten Zweifel am Sieg der SG Nievern/Fachbach II gegen den TuS Heistenbach

    Kein Teaser vorhanden

    Interimstrainer Jonathan Schwarz (links) hielt mit seinem TuS Heistenbach auf Nieverns Höhen gut dagegen, fuhr aber mit leeren Händen in den Westerwald zurück. 
Foto: Andreas Hergenhahn
    Interimstrainer Jonathan Schwarz (links) hielt mit seinem TuS Heistenbach auf Nieverns Höhen gut dagegen, fuhr aber mit leeren Händen in den Westerwald zurück.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Vom Anpfiff weg war die SG-Zweite bestrebt, eine schnelle Entscheidung herbeizuführen. Und es dauerte keine vier Minuten, da hatte Patrick Keul eine flüssige Kombination erfolgreich abgeschlossen.

    Wie die RLZ bereits vermutet hatte, wird Ralph Kirchhoff neuer Trainer des A-Ligisten FSV Welterod. Kirchhoff, bis zum Saisonende in Diensten des Ligakonkurrenten TuS Burgschwalbach, tritt in der Vogtei die Nachfolge Thomas Hofmanns an. 
Foto: Andreas Hergenhahn
    Wie die RLZ bereits vermutet hatte, wird Ralph Kirchhoff neuer Trainer des A-Ligisten FSV Welterod. Kirchhoff, bis zum Saisonende in Diensten des Ligakonkurrenten TuS Burgschwalbach, tritt in der Vogtei die Nachfolge Thomas Hofmanns an.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Heistenbach hatte sich von diesem Treffer noch nicht richtig erholt, da stand Sebastian Waldorf völlig ungedeckt vor dem Gästetor (6.), schoss aber am Tor vorbei. Überhaupt war der Tabellenletzte in der Anfangsphase nicht richtig wach. Die Elf des Übergangstrainerduos Sascha Pils und Jonathan Schwarz kam nicht richtig in die Zweikämpfe und es unterliefen zu viele so genannte einfache Fehler. Die Hausherren waren mit dem größeren Willen ausgestattet, nach einer Viertelstunde war die anfängliche Dominanz aber wie weggeblasen.

    Die Linie ging merklich verloren, und das Schlusslicht gestaltete die Partie nun phasenweise mehr als ausgeglichen. Die Quittung folgte auf dem Fuß. Für den Ausgleich der Rot-Weißen sorgten die beiden Oldies. Frank Schlosser trat den Freistoß, Klaus Schmid verlängerte mit dem Kopf - 1:1 (25.).

    Die Gäste waren nicht bereit, die Punkte herzuschenken, während sich für die Einheimischen der Druck im Abstiegskampf merklich erhöhte.

    Nach Wiederbeginn investierten die Hausherren wieder mehr. Nach einer zu kurzen Abwehr holte Sebastian Waldorf für seine Farben mit einem überlegten Heber die Führung zurück (55.). Timo Braun erhöhte mit einem schönen Schuss ins lange Eck (72.). "Bei der Einwechslung von Timo hatte ich zum wiederholten Male ein glückliches Händchen", fiel bei Nieverns Trainer Swen Hannig später Ballast ab.

    Heistenbach ließ sich aber nicht entmutigen und brachte durch einen von Frank Schlosser verwandelten Foulelfmeter (78.) zum 3:2 Spannung in die Partie zurück. Bei der Entstehung dieses Treffers spürte man erneut die Nervosität in Reihen der Reserve. Erst als Fabian Zaun mit einem abgefälschten Freistoß zum 4:2 traf (82.), war der Sieg unter Dach und Fach.

    "Wir haben die ersten zehn Minuten total verschlafen. Danach haben wir uns rangearbeitet, aber nach dem 3:1 war die Moral gebrochen", schilderte Sascha Pils die Niederlage aus Sicht des sicheren Absteigers.

    "Nach der Führung war keine Laufbereitschaft und kein Zweikampfverhalten mehr zu sehen. Der Abstiegskampf zerrt doch sehr an den Nerven", dachte Swen Hannig in Gedanken schon an das bevorstehende Duell beim Tabellennachbarn TuS Katzenelnbogen/Klingelbach.

    Von unserem Mitarbeiter

    Rolf Schulze

    Nievern/F. II: Girmann, B. Schupp, Keul, Sauer, Kraus, Ferber, Schmidt (55. Braun), Jochim, Waldorf (85. Schäfer), Gilberg, Zaun.

    Heistenbach: Knülle, Gerlach, Philipps, Schwarz, Schlosser, Pils (82. Brötz), Watzke (58. U. Schmid), Weber, Rupprecht (78. Berger), Diehl, K. Schmid.

    Schiedsrichter: Fritz Heisler (Staudt) - Zuschauer: 30.

    Tore: 1:0 Patrick Keul (4.), 1:1 Klaus Schmid (25.), 2:1 Sebastian Waldorf (55.), 3:1 Timo Braun (72.), 3:2 Frank Schlosser (78., Foulelfmeter), 4:2 Fabian Zaun (82.).

    Die weiteren Begegnungen:

    Altendiez - Braubach 0:1

    VfL Altendiez: Kurz, Mohr (58. Lotz), Ohl, Lenz, Hölzer, Stahlhofen (77. Termes), Hannappel, Wenig, Held (46. Doss), Stoll, Wiedicker.

    SV Braubach: Hertel, Ellison, Schunter, Tost, Meier, Bleith, Müller (70. Peiter), Kalb, Stenzel, Samfaß, Meuer (60. Dietzer).

    Schiedsrichter: Thorsten Kummer (Eschhofen). Tor: 0:1 René Müller (28., Foulelfmeter). Zuschauer: 50. Zitat: Braubachs Trainer Kevin Tost: "Heute hat nicht die aggressivere, sondern die bessere Mannschaft gewonnen."

    Nassau - Dahlheim 1:3

    TuS Nassau: Imgrund, Hofmann, Krynytskyy, Thisse-Gemmer, Kiziltoprak, Yildirim, Barutcu, Basibüyük, Becker, Stoffels, Bär.

    SG Dahlheim/Prath: Seligmüller, Bodenbach (46. J. Minor), Friesenhahn, K. Minor, Gemmer, Klothen (74. D. Schanz), Laubach (33. Kring), Hollweg, Becker, Damrau, Klein.

    Schiedsrichter: Michael Sebastian (Braubach). Tore: 0:1 Michael Kring (34.), 0:2 Benedikt Friesenhahn (53.), 1:2 Sezai Basibüyük (79.), 1:3 Sebastian Becker (89.). Gelb-Rote Karten: Julian Bär (89.) und Ihsan Kiziltoprak (90., beide Nassau, beide wegen wiederholten Foulspiels). Zuschauer: 100.

    Birlenbach - Katzenelnbogen 3:3

    SG Birlenbach/B.: Nöllge, Kretschmer, R. Stumpf, W. Stumpf, Grontzki, Sass, Steinke (70. Herber), Borsch, Arnolds, Dillenberger (60. C.-J. Ebertshäuser), J.-C. Ebertshäuser.

    TuS Katzenelnbogen/Klingelbach: Kaden, Maus, Gapp, Wölfinger, Rübsamen, Habig, Forst, Meier (60. Hollricher), Fassmann (30. Martin), Schön, Justi (80. Herrmann).

    Schiedsrichter: Jens Schalk (Bad Ems). Tore: 1:0 Jan-Niklas Dillenberger (30.), 2:0 Manuel Sass (55.), 3:0 Matthias Arnolds (65.), 3:1 Marc André Justi (75.), 3:2, 3:3 beide Christian Martin (84., 90.). Zuschauer: 80. Zitat: Birlenbachs Trainer Mike Döblitz: "Nach einer 3:0-Führung darf man eigentlich keine Punkte mehr lassen." Katzenelnbogens Trainer Steffen Popp: "Verdienter Punktgewinn meiner Mannschaft."

    Dachsenhausen - B'schwalbach 2:1

    SG Dachsenhausen/Gemmerich: Obel, Becker, Müller (85. M. Klein), Köhler, Marzilius, Glasmann, A. Klein (65. Emmel), Klinger, Stark, S. Klein, Bleith (72. Fechner).

    TuS Burgschwalbach: Hofmann, Hannappel, Schreiner, Kunz, Biebricher, Heymann, Müller, Goliasch, Habke (46. Kawalek), Dörner, Bremenkamp.

    Schiedsrichter: Nino Eifler (Arzbach). Tore: 1:0 Pascal Glasmann (54.), 2:0 Sven Klein (70., Handelfmeter), 2:1 Andreas Müller (80., Foulelfmeter). Rote Karte: Sven Kawalek (70., TuS Burgschwalbach) wegen groben Meckerns). Zuschauer: 80. Zitate: SG-Trainer Thomas Fischbach: "Das war ein Arbeitssieg." TuS-Betreuer Stefan Bremenkamp: "Ein Unentschieden wäre drin gewesen. Wir haben auf Augenhöhe gespielt."

    Singhofen - Welterod 2:2

    Singhofen: Menkenhagen, Müller (78. Lenz), Weyhing, Schmidt, Crecelius (69. Gregorius), Michel (87. Meiers), Best, Lehmler, Heinz, Peters, Richter.

    FSV Welterod: Hetke, Pohl, Riegel, Hofmann, Fl. Koch, Rasel, Gombert (71. Fischer), S. Steeg, Pfaff, Klotz, Daboveanu.

    Schiedsrichter: Sören Müller (Oberneisen). Tore: 0:1 Peter Hofmann (3.), 1:1 René Lehmler (81.), 1:2 Mirko Klotz (85.), 2:2 Tim Heinz (90.). Vorkommnis: Luca Riegel (70., FSV) scheitert mit Foulelfmeter an Danny Menkenhagen. Zuschauer: 50. Zitate: TuS-Trainer Cengiz Balkaya: "Gute zweite Halbzeit, wir sind der moralische Gewinner." FSV-Trainer Thomas Hofmann: "Wir haben zu viele hundertprozentige Torchancen versiebt."

    Holzhausen - Gückingen 1:4

    TuS Holzhausen: M. Bruchhäuser, Wollschläger, K. Bruchhäuser (48. Nett), Korn, Minor, Ohlemacher, Reinhard (81. Bruchschmidt), Struss, Dilixiati, Labuschewski, Meyer.

    TuS Gückingen: Schreiber, Krekel, Decher (65. Kurihara), Esser, Konstantinidis, Hild, Weilberg, Omotezako (75. Hirose), Korneffel, Ceri, Kloft (85. Müller).

    Schiedsrichter: Bernhard Lohrum (Staffel). Tore: 0:1 Malte Korneffel (12.), 0:2, 0:3 beide Darius Kloft (25., 46.), 1:3 Yijiati Dilixiati (68., Handelfmeter). Zuschauer: 80. Zitat: TuS-Trainer Georg Esser: "Wir haben hochkonzentriert gespielt und das Spiel dominiert."

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst
    Nina Kugler
    0261/892267
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 28°C
    Donnerstag

    14°C - 25°C
    Freitag

    17°C - 28°C
    Samstag

    18°C - 30°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!