40.000
  • Startseite
  • » Aggressive Mahnschreiben nicht vorschnell bezahlen
  • Aggressive Mahnschreiben nicht vorschnell bezahlen

    Halle (dpa/tmn). Verbraucher sollten nicht vorschnell Forderungen aus fragwürdigen Mahnschreiben begleichen. Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt, dass die Firma «Proinkasso» derzeit viele Mahnschreiben versende.

    Darin gebe sie vor, für den Gewinnspieleintragungsdienst «Tipp House» offene Forderungen in Höhe von 138,61 Euro einzutreiben. Bei Nichtzahlung werde den Empfänger Zwangsvollstreckung und Pfändung angedroht.

    Die Verbraucherschützer raten, keine Zahlungen zu leisten, wenn das Inkassobüro keinen Nachweis für die Forderungen erbringen kann. Ebenso wenig sollte die im Schreiben vorgeschlagene Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben werden.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    -7°C - 1°C
    Freitag

    -3°C - 1°C
    Samstag

    -4°C - 2°C
    Sonntag

    -4°C - 1°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!