40.000
  • Startseite
  • » Abo-Falle im Netz: Keine Angst vor Schufa-Drohung
  • Abo-Falle im Netz: Keine Angst vor Schufa-Drohung

    Halle/Saale (dpa/tmn) - Wer im Internet in eine Abo-Falle getappt ist, sollte sich auch durch die Androhung eines Schufa-Eintrags nicht einschüchtern lassen. Mit diesem Druckmittel arbeiten immer wieder windige Firmen, wenn sie Geld für hinterrücks angedrehte Abonnements eintreiben wollen.

    Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hin. Doch hat ein Nutzer zuvor widersprochen, muss er vor der Schufa bis auf weiteres keine Angst haben: Einträge in Schuldnerverzeichnisse bei «bestrittenen Forderungen» sind rechtswidrig und werden von der Schufa nicht vorgenommen. Die Verbraucherschützer verweisen dabei auf aktuelles ein Urteil des Amtsgerichts Halle (Az.: 105 C 4636/09).

    Grundsätzlich gilt: Hat sich ein Netznutzer ein Abo eingehandelt, etwa weil der Anbieter die Kosten irgendwo auf seiner Seite versteckt hat, sollte er der Forderung widersprechen. Das geht leicht mit einem Formblatt, das die Verbraucherzentrale unter www.vzsa.de anbietet. Danach kann er alle Drohungen ignorieren. Und nur, wenn irgendwann ein Antrag auf einen gerichtlichen Mahnbescheid im Briefkasten liegt, muss er reagieren und erneut widersprechen.

    Hat er das getan, ist nach den Erfahrungen der Verbraucherschützer die Gefahr gering, dass der windige Anbieter den Fall weitertreibt. Reagiert der Betroffene allerdings nicht, zieht das damit befasste Gericht daraus den Schluss, er akzeptiere die Forderung, ohne den Sachverhalt zu prüfen. Die Folge ist ein sogenanntes Versäumnisurteil zuungunsten des Verbrauchers. Genau dieses nutzt die windige Firma dann womöglich, um ihren nächsten Forderungen bei übers Ohr gehauenen Internetnutzern Nachdruck zu verleihen.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Samstag

    -8°C - 1°C
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -2°C - 1°C
    Dienstag

    -2°C - 2°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!