• Startseite
  • » Zwischenfall in französischem AKW Cattenom
  • Zwischenfall in französischem AKW Cattenom

    Paris/Saarbrücken (dpa/lrs) – In dem französischen Kernkraftwerk Cattenom nahe der deutschen Grenze ist es am Donnerstag zu einem Zwischenfall gekommen. Nach Angaben des Kraftwerkbetreibers EDF schaltete sich der Reaktor vier automatisch ab, nachdem sich außerhalb des nuklearen Bereichs unvorhergesehen ein Ventil geschlossen hatte. Wie vorgesehen sei dabei über Sicherheitsventile Dampf abgelassen worden. Die dadurch entstandenen Geräusche waren für einige Sekunden auch außerhalb des Kraftwerks zu hören.

    Anzeige
    Das Atomkraftwerk in Cattenom, Frankreich
    Das AKW liegt zwölf Kilometer von der saarländischen Grenze.
    Foto: Christophe Karaba - DPA

    «Das Ereignis hatte keinerlei Auswirkungen auf die Sicherheit und die Umwelt», betonte EDF am Freitag in einer Stellungnahme. Derzeit werde untersucht, warum sich das Ventil im sekundären Bereich des Kraftwerks geschlossen habe. Die französische Atomaufsichtsbehörde sei informiert. Auch das saarländische Umweltministerium wurde über den Vorfall informiert. «Wir sind in Kontakt mit der Betriebsstelle in Cattenom», sagte Sprecherin Sabine Schorr. Es müsse abgewartet werden, was die Ursache war.

    Die umweltpolitische Sprecherin der saarländischen Landtagsfraktion der Linken, Dagmar Ensch-Engel, sagte in einer Mitteilung, es werde mit der Sicherheit der Bevölkerung gespielt. Das Kraftwerk müsse abgeschaltet werden, bis die von der Atomaufsichtsbehörde geforderten Nachbesserungsarbeiten abgeschlossen seien.

    Ende Dezember hatte die saarländische Landesregierung betont, dass sie Cattenom weiterhin für nicht sicher halte. Der Experte der Anrainer-Länder Saarland, Luxemburg und Rheinland-Pfalz weise in seinem jetzt vorgelegten Zwischenbericht zum Stresstest auf gravierende Mängel hin, hatte das Umweltministerium erklärt.

    Umweltministerin Simone Peter (Grüne) hatte kritisiert, der Betreiber EDF habe den ohnehin eingeschränkten Prüfungsumfang nicht vollständig abgearbeitet. So sei zum Beispiel die Kühlung der Blöcke bei einem Erdbeben nicht in jedem Fall sichergestellt. Nun müsse die für Anfang 2012 angekündigte Stellungnahme der französischen Atomaufsicht (ASN) abgewartet werden. Diese hatte bei einer Inspektion im vergangenen Jahr bereits Mängel entdeckt, darunter Rost an Teilen sowie Defizite bei der Notstromversorgung, im Kühlsystem und bei der Erdbebensicherheit. Daraufhin hatte die Atomaufsicht Nachbesserungen gefordert.

    Die rheinland-pfälzische Energieministerin Eveline Lemke (Grüne) hatte Ende November gefordert, Cattenom müsse «dringlicher denn je» abgeschaltet werden. «Das Atomkraftwerk Cattenom bleibt ein Risiko, das wir nicht akzeptieren werden», hatte die Ministerin gesagt.

    Stellungnahme von EDF

    Direktor: Cattenom könnte noch 30 Jahre laufenDie Mängel von Cattenom: Beobachter fällt hartes UrteilCattenom-Übung: Atomarer Störfall nach DrehbuchErneuter Zwischenfall im AKW CattenomErneute Panne in französischem Atommeiler Cattenomweitere Links
    Anzeige
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Zur Stunde

    Onlinerin vom Dienst

    Sarah Kern

    Tel. 0151/18808700

    Aboservice: 0261/98362000

    Mail

    Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Wetter
    Mittwoch

    15°C - 29°C
    Donnerstag

    15°C - 28°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    15°C - 27°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Mit der Body-Cam im Polizei-Einsatz?

    Wenn das rote Auge auf der Schulter des Polizisten leuchtet, kommen Randalierer zur Vernunft und werden Pöbler ruhig - das ist der Plan. Was halten Sie von "Polizeikamerad Kamera"?

    Unwetterwarnungen
    Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

    Rot und pink markierte Gebiete:

    Warnung vor starkem oder extrem starkem Unwetter

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Boykott-Drohung für Fußball-WM in Russland?

    Vermischung von Politik und Sport - immer wieder wird davor gewarnt und gleichzeitig findet sie doch statt. Auch jetzt werden im Zuge der Ukraine-Krise Forderungen laut, die Fußball-WM in Russland 2018 zu boykottieren.

    UMFRAGE
    Thema
    Zum Tod von Karl Albrecht

    Die Aldis haben unsere Konsumwelt verändert - zum Besseren – zum Schlechteren?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!