40.000
  • Startseite
  • » Übertriebene Intimhygiene schadet
  • Übertriebene Intimhygiene schadet

    München (dpa/tmn). Übertriebene Intimhygiene schadet häufig mehr als sie nutzt. Denn viele Substanzen in den Pflegeprodukten sind zu aggressiv, erklärt der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) in München.

    Viele Frauen, die wiederholt Beschwerden und Infektionen im Genitalbereich haben, waschen sich womöglich mit zu aggressiven Substanzen oder benutzen falsche Pflegeprodukte. Dies störe die Vaginalflora, die mit unzähligen Mikroorganismen einen natürlichen Schutzmantel der Scheide bildet.

    Der Verband empfiehlt, nur seifen-, parfüm- und alkoholfreie Pflegeprodukte zu benutzen. Sie sollten grundsätzlich sparsam und im Bereich der kleinen Schamlippen gar nicht verwendet werden. Meist reiche sogar klares, lauwarmes Wasser. Von Scheidenspülungen raten die Experten gänzlich ab.

    Verband der Frauenärzte: www.frauenaerzte-im-netz.de

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    10°C - 14°C
    Donnerstag

    4°C - 13°C
    Freitag

    2°C - 8°C
    Samstag

    6°C - 9°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!