40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Volleyball
  • » Mittelrhein
  • » TV Feldkirchen dreht Heimspiel gegen den TV Biedenkopf nach 0:2-Rückstand
  • Aus unserem Archiv

    Niederbieber/FeldkirchenTV Feldkirchen dreht Heimspiel gegen den TV Biedenkopf nach 0:2-Rückstand

    Nach vier Sätzen hatten die Spieler des TV Feldkirchen am Ende doch wieder das, was sie unbedingt vermeiden wollten - den Tiebreak im Heimspiel der Volleyball-Regionalliga Südwest gegen den TV Biedenkopf. Doch entgegen aller Befürchtungen und machten die Männer von TVF-Trainer Alexander Leibetseder aus einem 0:2-Satzrückstand diesmal noch einen 3:2 (25:27, 22:25, 25:23, 25:18, 15:5). Zuvor hatten sie in dieser Saison von sechs 3:2-Spielen fünf verloren.

    Feldkirchens Zuspieler Felix Schaab (2. von rechts) stellte im wahrsten Wortsinn in dieser Szene mit einem Überkopfball zu Christoph Sallie die Weichen für seine Mannschaft auf Sieg. Foto: Jörg Niebergall
    Feldkirchens Zuspieler Felix Schaab (2. von rechts) stellte im wahrsten Wortsinn in dieser Szene mit einem Überkopfball zu Christoph Sallie die Weichen für seine Mannschaft auf Sieg.
    Foto: Jörg Niebergall

    Freudestrahlend zeigte der Feldkirchener Coach vor der Partie auf seine voll besetzte Bank: "Alle Mann an Bord." Viele seiner Akteure plagen seit geraumer Zeit allerdings Blessuren. "Die Mannschaft lebt", lobte Leibetseder. Zu Beginn der im Kampf gegen den Abstieg enorm wichtigen Begegnung schien Feldkirchens Team jedoch im Tiefschlaf zu sein. Die Gäste aus Hessen setzten, angetrieben von ihrem ideenreichen und spielstarken Zuspieler, die Annahme und Feldabwehr des TVF gehörig unter Druck. Ihr Hauptangreifer nutzte jede sich bietende Lücke im Block der Gastgeber, beim Stand von 4:10 nahm Leibetseder die erste Auszeit. Es wurde langsam besser, und über 13:13 und 23:23 knabberte Feldkirchen am Satzgewinn. Doch in der Verlängerung hatte der Tabellendritte die Nase vorn. Auch der zweite Satz sah die Gäste lange Zeit recht klar in Führung. Im letzten Drittel beraubte sich Biedenkopf mehrfach durch Diskussionen mit den Schiedsrichtern ihrer Konzentration, brachte aber auch diesen Satz über die Zeit.

    Dass Feldkirchen im dritten Satz beim Stand von 2:1 erstmals in diesem Spiel in Führung ging, fühlte sich seltsam an, denn die Annahme hatte weiterhin große Probleme, den Ball aussichtsreich ans Netz zu bringen. Leibetseder versuchte es mit einem Spielerwechsel: Christoph Sallie kam für Stefan Winnen. Alle Anfeuerung von der Bank nutzte zunächst nichts. Bis zum 18:23, als Kapitän Peter Wagler einige Angriffsbälle zuverlässig ins gegnerische Feld hämmerte. Feldkirchens Block wurde nun zusehend undurchlässiger - plötzlich stand es 23:23. Vielleicht war der nächste Ballwechsel der wichtigste in dieser Partie. Den konnte sich Feldkirchens Libero Cedric Reuter auf seinem Konto gutschreiben lassen. Seine sensationelle Rettungstat fiel mit Hilfe des Netzes zum Satzball für den TVF ins Feld der Gäste. Sebastian Korbach verwandelte diesen souverän.

    "Kopfsache", meinte ein TVF- Fan, "die Gäste wähnten sich ja schon auf dem Heimweg." Biedenkopf bekam im vierten Anlauf konditionelle Probleme, die Gastgeber dagegen bekamen die zweite Luft. Deren Kampfgeist begeisterte. Zuspieler Felix Schaab wurde nach drei Punkten in Folge mit Sprechchören gefeiert und nach dem Ausgleich zum 2:2 wurde die Niederbieberer Halle zum "Tollhaus". Der Tiebreak musste die Entscheidung über Sieg und Niederlage bringen.

    Feldkirchens Spieler behielten die Nerven und sicherten sich den ungeheuer wichtigen Zwei-Punkte-Sieg nach einem 0:2-Satzrückstand. Ein schon verloren geglaubtes Spiel war gekippt worden. Leibetseder brauchte nach dem Abpfiff nicht mehr viel zu sagen. Sein: "Beeindruckend", reichte als prägnante Analyse völlig aus.

    TV Feldkirchen: Winnen, Sallie, Wagler, Reuter, Betancourt, Tonleu, Korbach, Schaab, Rietscher, Thielmann, Kurz.

    Von unserem Mitarbeiter Jörg Linnig

    Volleyball (ABCK)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker