40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Volleyball
  • » Mittelrhein
  • » LAF Sinzig
  • » Dritte Liga: Der Anhang treibt LAF Sinzig gegen den Verfolger zumindest zu einem Punktgewinn
  • Aus unserem Archiv

    SinzigDritte Liga: Der Anhang treibt LAF Sinzig gegen den Verfolger zumindest zu einem Punktgewinn

    Die Volleyballer der LAF Sinzig müssen weiterhin um den Klassenverbleib in der Dritten Liga Süd bangen. Das Team von Trainer Gilbert Deurer hat gegen den direkten Konkurrenten VfB Friedrichshafen II eine letztlich verdiente 2:3-Heimniederlage (19:25, 25:16, 17:25, 25:20, 12:15) kassiert.

    Im Vorfeld hatten die LAF Sinzig (hier mit Patrick Hehmann im Angriff) fürs Heimspiel gegen Verfolger Friedrichshafen II auf einen Sieg gehofft. Am Ende mussten sie sich damit begnügen, mit dem 2:3 zumindest noch einen Punkt geholt zu haben. Foto: Vollrath
    Im Vorfeld hatten die LAF Sinzig (hier mit Patrick Hehmann im Angriff) fürs Heimspiel gegen Verfolger Friedrichshafen II auf einen Sieg gehofft. Am Ende mussten sie sich damit begnügen, mit dem 2:3 zumindest noch einen Punkt geholt zu haben.
    Foto: Vollrath

    Dabei konnte sich der Aufsteiger glücklich schätzen, dass überhaupt gepunktet wurde, denn nach einer 2:1-Satzführung sah die Bundesligareserve aus Friedrichshafen im vierten Satz schon wie der sichere Sieger aus. Mit 6:9 lagen die Sinziger zurück, die Gäste hatten alles im Griff.

    Letztlich war es dem tollen Publikum - angeführt von den Ultras - zu verdanken, dass sich die LAF dank einer tollen Aufholjagd mit 25:20 noch den vierten Satz schnappten, verbunden mit einem wichtigen Punktgewinn im Abstiegskampf. Rund 250 Zuschauer bedeuteten Saisonrekord für Sinzig. "Ohne unsere Fans hätten wir dieses Spiel ganz sicher mit 1:3 verloren. Sie haben uns mit ihrer Stimmung zurück ins Spiel gebracht und den Rhythmus von Friedrichshafen gebrochen", so Trainer Deurer: "Wir sind sozusagen mit einem blauen Auge davongekommen, haben insgesamt aber ganz schlecht gespielt." Das sah auch LAF-Kapitän Matthias Michno so: "Wir hatten Probleme mit dem ersten Pass und haben viel zu viele eigene Fehler gemacht. Wir dürfen uns nicht beschweren, wenn wir 1:3 verloren hätten."

    Dass der fünfte und entscheidende Satz wiederum mit 15:12 an die kampfstarken Gäste ging, passte an diesem Abend ins Bild der Sinziger. Zahlreiche Fehler im eigenen Offensivspiel gepaart mit schlechtem Stellungsspiel in der Annahme brachten die Gastgeber schnell auf die Verliererstraße.

    "In den Basics waren wir einfach schlechter als Friedrichshafen. Das ist erstaunlich", bedauerte Deurer: "Vielleicht wollten wir heute einfach zu viel. Vor dem Spiel habe ich eine extreme Aggressivität gespürt."

    Die Gäste hingegen spielten cleverer, geduldig und fuhren im Abstiegskampf den dritten Sieg in Folge ein. Und das, obwohl die beiden ehemaligen Nationalspieler Max Günthör und Burkhard Sude die lange Reise vom Bodensee nach Sinzig nicht mitgemacht hatten. "So stark hatte ich Friedrichshafen nicht eingeschätzt. Aber man darf nicht vergessen, dass wir uns auch mit den eigenen Mitteln geschlagen haben", bilanzierte Zuspieler Michno.

    Die Sinziger hatten sich auch schon im Hinspiel mit 2:3 dem VfB Friedrichshafen II geschlagen geben müssen. "Wir kommen diese Saison einfach nicht dazu, uns einzuspielen. Aktuell sind wir nicht besser als zu Beginn der Saison. Normalerweise zeichnet uns aus, dass wir in der Rückrunde immer stärker sind. Das ist in dieser Saison leider nicht so", bedauerte Deurer. Ganz anders die Stimmungslage bei der Bundesligareserve aus Friedrichshafen. Nach dem dritten Sieg in Folge steigen die Chancen, noch in der Klasse zu bleiben. "Dieser Erfolg war sehr wichtig für uns, wir haben super gespielt. Jetzt denke ich, dass wir die Klasse definitiv halten können", sagte der serbische Trainer Radomis Vemic. Auch wenn das Restprogramm des VfB deutlich schwieriger ist: Vemic darf in den letzten drei Partien auf die Verstärkung von Sude und Günthör rechnen. "Mit ihnen sind wir natürlich noch stärker. Aber der Erfolg in Sinzig ohne die beiden schweißt uns noch enger zusammen", so Vemic.

    Optimistisch bleibt trotz der dritten Niederlage in Folge auch Sinzigs Trainer Deurer, die nächsten Gegner heißen TuS Kriftel, SSC Karlsruhe und TV Bliesen. Wird es im Abstiegskampf für den Aufsteiger jetzt noch einmal eng? "Locker bleiben. Friedrichshafen hat das deutlich schlechtere Restprogramm, und wir können vielleicht schon in Kriftel für die nächste Überraschung sorgen", sagt Deurer. Zumal der drittletzte Platz mit Blick auf das Geschehen in der 2. Bundesliga voraussichtlich ohnehin den Verbleib in der Dritten Liga Süd bedeutet. Julian Turek

    LAF Sinzig: Matt. Michno, Moor, Schäfer, Hinsche, Wotzke, Man. Michno, Durchholz, Hehmann, Comes, Skok.

    LAF Sinzig
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach