40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Tischtennis
  • » Westerwald/Rhein-Lahn
  • » Tischtennis
  • » Das Jungenteam des TTC Wirges ist Deutscher Meister
  • Aus unserem Archiv

    WirgesDas Jungenteam des TTC Wirges ist Deutscher Meister

    Der TTC Wirges hat den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte erreicht. Nachdem die Westerwälder mit ihren Tischtennis-Nachwuchsmannschaften bereits in den vergangenen Jahren bei den deutschen Meisterschaften wiederholt gute Platzierungen erreicht hatten, gelang dem Jungenteam nun in Dillingen (Bayern) der ganz große Wurf: der souveräne Titelgewinn im Finalturnier der acht besten deutschen Mannschaften.

    Der TTC Wirges ist Deutscher Tischtennis-Meister der Jungen 2016! Vordere Reihe von links: Christian Güll, Mattes Häusler und Tobias Braun, hintere Reihe: Niclas Ott, Betreuer/Trainer Torsten Feuckert und Tobias Werschkun.
    Der TTC Wirges ist Deutscher Tischtennis-Meister der Jungen 2016! Vordere Reihe von links: Christian Güll, Mattes Häusler und Tobias Braun, hintere Reihe: Niclas Ott, Betreuer/Trainer Torsten Feuckert und Tobias Werschkun.
    Foto: honorarfrei

    Das TTC-Team der Trainer/Betreuer Eike Ziegler und Torsten Feuckert bezwang in den Gruppenspielen unter anderem den Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf mit 6:0 und ließ letztlich auch im Finale dem TSV Bargteheide beim 6:1-Triumph keine Chance.

    Nachdem die Wirgeser in den vergangenen zwei Jahren bereits mit ihren dritten Plätzen auf dem Podest gestanden hatten, verstärkten sie ihr Team mit den beiden Neuzugängen Niclas Ott (TTC Maischeid) und Tobias Werschkun (TTSG Weißenthurm-Kettig) optimal, denn damit haben sie nun mit den eigenen Spielern Christian Güll, Mattes Häusler und Tobias Braun die komplette Rheinlandspitze zur Verfügung. Diese Spieler schafften in der abgelaufenen Saison bereits den Aufstieg in die Männer-Regionalliga.

    Gruppenspiele deutlich dominiert

    Im ersten Gruppenspiel gegen den SV Wissingen (Norddeutscher Tischtennis-Verband) gaben die Wirgeser bei ihrem 6:0-Sieg nur drei Sätze ab, die beiden Eingangsdoppel überstanden sie schadlos. Hart kämpfen musste lediglich Niclas Ott beim 3:2 gegen Luke Schönhoff.

    Ähnlich deutlich fiel der 6:1-Sieg im zweiten Spiel der Gruppenphase gegen den SV Sachsenring Hohenstein-Ernsthal aus, gegen den die Wirgeser im Vorjahr das Spiel um Platz drei gewonnen hatten. Auch hier zeigten in den Doppeln Güll/Häusler (Dritte der deutschen Jugend-Meisterschaften) und Ott/Braun ihre Dominanz, letztlich gewannen die Sachsen in der gesamten Begegnung nur vier Sätze, holten aber immerhin durch Johann Koschmieders 3:0 gegen Niclas Ott einen "Ehrenpunkt". Ein solcher blieb Borussia Düsseldorf versagt. Die Düsseldorfer hatten Wirges bereits im Vorfeld auf den Favoritenschild gehoben - und sie wussten offenbar warum, denn ihnen gelangen bei ihrem 0:6-Debakel nur zwei Satzgewinne.

    Nach dem souveränen Gruppensieg trafen die Wirgeser im Halbfinale auf den TTC 1946 Weinheim, der mit seinem Spitzenspieler Tom Mayer ebenfalls zum Favoritenkreis gehörte. Die Wirgeser zeigten sich um 8.30 Uhr bei Spielbeginn bereits hellwach und setzten sich erneut deutlich mit 6:1 durch, nachdem Mayer/Hoffmann im Doppel für den einzigen Weinheimer Punkt gesorgt hatten. Sowohl Niclas Ott (3:1) als auch Christian Güll (3:0) bezwangen Tom Meyer in ihren Einzeln deutlich.

    6:1-Finalsieg gegen Bargteheide

    Im Endspiel gegen den TSV Bargteheide aus Schleswig-Holstein wurde allgemein eine Partie auf Augenhöhe erwartet. Nach den Doppeln stand es auch 1:1. Zunächst gewannen Güll/Häusler mit 3:0 Sätzen gegen Meder/Hansen, doch Ott/Braun unterlagen Velling/Schultz, dem Spitzenduo des Gegners, ebenfalls klar mit 0:3.

    Christian Güll spielte in seinem Einzel gegen Leo Schultz sehr konzentriert und siegte mit 3:1 Sätzen. Auch im Endspiel zeigte sich Niclas Ott stark verbessert gegenüber dem Vortag. Wie bereits im Halbfinale konnte er gegen die gegnerische Nummer eins Constantin Velling das Spiel sehr offen gestalten und letztlich mit 3:2 gewinnen. Nach dieser etwas überraschenden 3:1-Führung erhöhten im zweiten Paarkreuz Mattes Häusler und Tobias Braun mit ihren 3:1-Siegen gegen Tom Hansen (14:16, 11:3, 11:6 und 11:1) und Luca Meder (11:6, 11:3, 5:11 und 11:8) auf 5:1. Den Schlusspunkt setzte Christian Güll. Er zeigte Nervenstärke beim überaus spannenden 3:2 (11:9, 7:11, 11:9, 12:14, 11:7) und machte damit den 6:1-Finalsieg und den gewinn der deutschen Meisterschaft für den TTC Wirges perfekt.

    Schülerteam belegt Rang sechs

    Unterdessen belegte die Wirgeser Schülermannschaft mit den Spielern Maximilian Bohn, Luca Schneider, Mirko Güll, Yannik Stendebach und Walli Asghir-Gill mit ihren Betreuern/Trainern Thomas Güll und Thorsten Wenske bei der DM-Endrunde in Osterburg (Sachsen) den sechsten Rang nach Platz sieben im Vorjahr.

    Die Wirgeser trafen bereits in den Gruppenspielen auf zwei Topfavoriten und zeigten hier durchweg gute Leistungen. Sie unterlagen zunächst trotz hartem Widerstand Borussia Düsseldorf mit 2:6 (310:328 Ballpunkte), beide Doppel gingen nur knapp mit 2:3 Sätzen verloren. Es folgten ein 6:4-Sieg gegen FT Preetz und eine achtbare 3:6-Niederlage gegen den haushohen Favoriten Hannover 96. Bis zum 2:2-Zwischenstand konnten die Wirgeser die Begegnung sogar offen gestalten. Somit waren die Westerwälder Gruppendritter.

    Am zweiten Turniertag gab es für die Wirgeser Mannschaft zunächst ein leistungsgerechtes 5:5 gegen die DJK TTV Biederitz aus Sachsen-Anhalt, wobei alle TTC-Spieler einmal punkteten. Da sie im Satzverhältnis mit 24:18 vorn lagen, erreichten sie den Spiel um Platz fünf. Hier gab es dann zum Abschluss eine 2:6-Niederlage gegen das favorisierte Nachswuchsteam den TV Hilpoltstein.

    Tischtennis (F)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach