40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Tennis
  • » Mittelrhein
  • » Senioren-DM in Bad Neuenahr: Neuer Sponsor, alte Sorgen
  • Aus unserem Archiv

    Bad NeuenahrSenioren-DM in Bad Neuenahr: Neuer Sponsor, alte Sorgen

    Da schienen sich zwei gesucht und gefunden zu haben, bereit, auch über einen längeren Zeitraum zusammenzubleiben - und dann das: die jähe Trennung. Das Organisationsteam vom HTC Bad Neuenahr für die Deutschen Tennis-Seniorenmeisterschaften stand ohne Hauptsponsor da - wieder einmal. Die Aktiengesellschaft Bad Neuenahr, im vergangenen Jahr im März noch stolz als neuer Hauptsponsor vorgestellt, befindet sich in der Insolvenz. Auf Geld für die 63. Auflage der DM vom 26. Juli bis 7. August braucht der HTC von dieser Seite aus nicht mehr zu hoffen.

    Am 26. Juli beginnt die 63. Auflage der Tennis-DM der Senioren. Auf den gastgebenden HTC Bad Neuenahr wartet bis dahin noch viel Arbeit. Foto: Vollrath
    Am 26. Juli beginnt die 63. Auflage der Tennis-DM der Senioren. Auf den gastgebenden HTC Bad Neuenahr wartet bis dahin noch viel Arbeit.
    Foto: Vollrath

    Eine Nachricht, die erst einmal verdaut sein wollte. Sponsoren, zumal regionale, laufen den Verantwortlichen schließlich nicht gerade die Türen ein. Umso größer die Freude: Mit Medentis Medical, einem Unternehmen aus Dernau, das Produkte zur Zahnimplantologie herstellt, ist ein neuer Hauptsponsor für drei Jahre gefunden.

    Das Unternehmen hatte vorher schon den HTC als Verein unterstützt. "Die Rettung für die DM", wie Annette Bartsch erleichtert feststellt, gerade wieder als 2. HTC-Vorsitzende im Amt bestätigt. Aller Sorgen sind die Veranstalter dieses Traditionsturniers damit aber noch lange nicht ledig, auch wenn sich der neue Sponsor in etwa in gleichem Umfang wie der alte engagiert.

    Nur: Dass der neue in Bad Neuenahr anders vernetzt ist, liegt in der Natur der Sache. Die Aktiengesellschaft konnte andere Türen öffnen und den Teilnehmern mit ihren Angeboten, Möglichkeiten und Kontakten andere Vergünstigungen und Dreingaben bieten. Das ist nun anders.

    Dass jetzt zudem noch ein lokales Autohaus seine Unterstützung eingestellt hat, erschwert die Sache für den HTC zusätzlich. Folge: Die Organisatoren können jeden weiteren Euro und jede Unterstützung gut gebrauchen. Entsprechende Gespräche sind noch im Gang.

    Das Tennisturnier gilt mit seinen über 750 Teilnehmern als eines der größten auf der Welt. Rund 160 000 Euro beträgt der Etat für diese Meisterschaften, etwa die Hälfte deckt sich durch das Nenngeld von 95 Euro. Zuschüsse von der Stadt, dem Deutschen Tennis Bund, dem Tennisverband Rheinland und dem Sportbund Rheinland machen etwa ein Drittel aus. Rund 35 000 Euro, müssen durch Sponsoren zusammenkommen. Suche und Werben sind somit in vollem Gange, ebenso wie die weiteren Vorbereitungen. Schließlich beginnt das Turnier in vier Monaten. Zu tun gibt es genug. So müssen bald etwa rund 3000 Einladungen per Post an die Aktiven verschickt werden - nicht alle der mitunter auch schon betagteren Teilnehmer haben oder schätzen das Internet.

    Eine Frage ist indes zumindest schon entschieden: die nach dem Turnierdirektor oder der -direktorin. Danach hatte man sich beim HTC geraume Zeit umgesehen. Nach dem Tod der langjährigen Direktorin Jutta Kurtenbach war im vergangenen Jahr Annette Bartsch im Verbund mit dem Vorsitzenden Karl-Horst Gödtel eingesprungen. Im Jahr zuvor hatte sie schon einmal krankheitsbedingt ausgeholfen. Das sollte freilich nur eine Übergangslösung sein, beide Vorsitzenden sind beruflich stark gefordert.

    Da sich die Suche aber als schwierig erwiesen hat, bleibt es nun erst einmal bei dieser Lösung. "Mir ist es wichtig, dass die Meisterschaften im Sinne von Jutta Kurtenbach fortgeführt werden", erklärt Bartsch den Entschluss, in die Fußstapfen der langjährigen Freundin zu treten. Zumal sie in dieser Rolle nun schon Erfahrung hat, auch wenn die ihr im Moment offenbar nur bedingt hilft: "Ich dachte, wir im Team hätten jetzt alles schon ein wenig auf der Rolle, aber jetzt ist doch alles neu, und es geht wieder bei null los", sagt sie angesichts der bestehenden Unwägbarkeiten. Ihren Optimismus kann das aber nicht erschüttern: "Es wird schon alles klappen." Worin nicht zuletzt auch die Hoffnung auf weitere regionale Unterstützung mitschwingt. Marcus Pauly

    Tennis (ABCK)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach