40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Tennis
  • » Mittelrhein
  • » Senioren-DM in Bad Neuenahr: Der Koblenzer Lars Wellmann holt DM-Titel nach epischem Finale in der Königsklasse
  • Aus unserem Archiv

    Bad NeuenahrSenioren-DM in Bad Neuenahr: Der Koblenzer Lars Wellmann holt DM-Titel nach epischem Finale in der Königsklasse

    Es gibt Sätze im Sport, die zu den Allgemeinplätzen gehören - und darum trotzdem nicht falsch sein müssen. So wie dieser: "Dieses Spiel hatte keinen Sieger verdient."

    Er gibt keinen Ball verloren: Der Bad Kreuznacher Lars Wellmann, der einst für den TC Blau-Weiß spielte, gewann bei der DM in Bad Neuenahr den Titel in der Königsdisziplin Männer 40.  Foto: Vollrath
    Er gibt keinen Ball verloren: Der Bad Kreuznacher Lars Wellmann, der einst für den TC Blau-Weiß spielte, gewann bei der DM in Bad Neuenahr den Titel in der Königsdisziplin Männer 40.
    Foto: Vollrath

    Dreieinhalb Stunden hatten sich Lars Wellmann (TC Oberwerth) und Tobias Bayer (TC Weinheim) am Sonntag bei brütender Hitze zum Abschluss der 62. Deutschen Tennismeisterschaften der Senioren in Bad Neuenahr im Finale der Königsklasse AK 40 gegenübergestanden und sich dabei eine geradezu episches Match geboten mit allem, was das Tennis so dramatisch macht: eins mit vielen Aufs und Abs, mit schier hoffnungslosen Rückständen, unerwarteten Aufholjagden, leichten Fehlern zu Haareraufen, direkten Punkten zum Staunen, einer Zwangspause wegen Krämpfen - und einem Sieger, dem man dem Triumph letztlich ebenso gönnte, wie man es auch dem Verlierer gegönnt hätte. Am Ende hatte der Koblenzer Wellmann mit 6:4, 5:7 und 7:5 das bessere Ende für sich.

    Bayer hatte zunächst mit seiner direkten Spielweise fürs Spektakel gesorgt, aber auch für viele Fehler, sodass Wellmann bei 6:4 und 5:2 den Sieg schon vor Augen hatte. "Ich war auch gar nicht nervös, dafür ganz positiv und selbstbewusst - aber dann hat mich Tobias irgendwie überrollt."

    Auf einmal reduzierte Bayer seine Fehlerquote, erhöhte dafür die Quote der direkten Punkte - und so schien die Partie nach bewährtem Muster zu kippen: Verlierer des ersten Satzes trifft auf einmal alles, gleicht zum 1:1 aus und steuert auf den Sieg zu. So lag Bayer nun seinerseits mit 5:2 im dritten vorn - doch das 5:2 reichte wieder nicht. "Schon ab dem 4:2 hatte ich Krämpfe und nur noch gehofft, dass ich irgendwie durchkomme", berichtete Bayer.

    Aber er kam nicht durch. Beide mobilisierten die letzten Reserven, Bayer musste bei 5:6 sogar wegen Krämpfen unterbrechen. Wellmann verwandelte den zweiten Matchball zum 7:5, wonach sich beide erschöpft in die Arme fielen. "Wir sind gut befreundet", erklärte Bayer. Beide wollten eigentlich auch im Doppel spielen. Ein Plan, den sie angesichts der guten Ergebnisse im Einzel dann fallen ließen.

    Zu den heißen Favoriten hatten sie nicht unbedingt gezählt, wobei sie die im Halbfinale ausgeschaltet hatten. Bayer hatte mit einem klaren 6:1, 6:0 gegen Jörg Ahrens (SUS Wesel Nord) aufhorchen lassen. Wellmann hatte Vorjahressieger Mark Joachim (TC Kaiserwerth) mit 6:4, 4:6 und 6:4 bezwungen und sich damit für die knappe Tiebreak-Halbfinalniederlage im vergangenen Jahr revanchiert. Aus seinen Ambitionen für dieses Jahr machte er keinen Hehl: "Ich wollte hier schon gewinnen", stellte er klar.

    Vorjahresfinalist Frank Potthoff (SC Remscheid) trat in diesem Jahr erstmals in der AK 45 an und feierte dort seinen ersten Titelgewinn beim Turnier in Bad Neuenahr. Und auch er bewies epische Ausdauer bei seinem 6:4, 2:6 und 7:6 gegen Robert Eisele (TV Alzey). "Gestern dreieinhalb Stunden, heute drei Stunden - ich habe Blasen an Händen und Füßen", meinte er nach seinem Finalsieg.

    Sein Tagewerk war damit freilich noch nicht verrichtet, stand er anschließend doch auch noch im Doppelfinale der Männer 40/45. Dort unterlag das Duo aber der Paarung Christopher Blömeke (TC Berlin)/Henrik Müller-Frerich (Dortmunder TK) mit 4:6 und 4:6. Die Sieger hatten im Halbfinale des mit nur sieben Teams besetzten Wettbewerbs das Bad Neuenahrer Duo Roman Garzorz/Ralf Klotzbach mit 6:1, 6:0 besiegt. "Da hat der Gegner leider nicht viel zugelassen", bedauerte Klotzbach. In ihrem Erstrundenspiel hatten die Bad Neuenahrer freilich auch besser harmoniert.

    Ihren zweiten Sieg bei ihrer zweiten Teilnahme feierte Susi Fortun (TC Leonberg) mit dem klaren 6:0, 6:3 im Finale der Frauen 40 gegen Corinna Kaup (TC Würzburg). "Das war eine souveräne Sache. Die Gegnerinnen kommen wohl mit meiner Vorhand nicht gut zurecht", kommentierte sie ihren Erfolg.

    Der erstmals ausgespielte Jutta-Kurtenbach-Pokal in Erinnerung an die im Frühjahr verstorbene Turnierdirektorin ging an Nicole Liedtke (Kahlenberger HTC Mülheim), die im Finale der Frauen 45 Gabi Kirchner (TC RB Regensburg) mit 6:0, 6:1 besiegte."

    Und das Fazit nach der 62. Senioren DM in Bad Neuenahr? "Alles positiv", meinte der HTC-Vorsitzende Karl-Horst Gödtel: "Mir schien, wir hatten vielleicht sogar noch ein wenig Zuschauer als im Vorjahr, rund 12 000 an allen Turniertagen." Er hatte sich in diesem Jahr zusammen mit der zweiten Vorsitzenden Annette Bartsch das Amt des Turnierdirektors geteilt: "Wenn man dann so oft auf der Anlage ist, sieht man erst, wie viel Arbeit dieses Amt mit sich bringt."

    In den kommenden Wochen will der HTC nun in aller Ruhe nach einem Nachfolger/einer Nachfolgerin suchen. Gödtel nennt zwei wichtige Kriterien aus dem Anforderungsprofil: "Es soll jemand sein, der es für die nächsten Jahre macht. Und jemand, der nicht nur verwaltet, sondern auch gestaltet. Diese Meisterschaften entwickeln sich immer weiter." Marcus Pauly

    Tennis (ABCK)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach