40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Handball
  • » Rheinhessen
  • » Annika Nyquist behält die Nerven
  • Aus unserem Archiv

    Bad SobernheimAnnika Nyquist behält die Nerven

    Mehrere Hundert Zuschauer erlebten in der Bad Sobernheimer Dümmler-Halle einen Handball-Krimi. Fünf Sekunden vor dem Ende sicherte Annika Nyquist ihrem HSV Sobernheim in der Frauen-Oberliga einen Punkt, als sie zum 24:24 (8:9)-Endstand gegen die HSG Hunsrück traf.

    „Ich hatte schon befürchtet, dass ich den Punktgewinn verbockt habe“, berichtete HSV-Trainer Jan-Philipp Lang. 53 Sekunden vor dem Ende waren die Hunsrückerinnen mit 24:23 in Führung gegangen. Der HSV-Trainer nahm eine Auszeit. Aufgrund des hohen Lärmpegels in der Halle konnten sich die Zeitnehmer aber nicht bemerkbar machen. Das Spiel lief weiter, und Saskia Zentellini traf. Aufgrund des deutlich vorher angezeigten Auszeit-Wunsches wurde das Tor aber nicht gegeben. Die Bad Sobernheimerinnen sammelten sich bei der Zusammenkunft und besprachen das weitere Vorgehen. „Ich wollte, dass wir möglichst viel Zeit von der Uhr nehmen, und das haben die Mädels stark gemacht. Schließlich haben sie Annika den Ball in die Hand gegeben. Kompliment an das Mädchen. Sie war vorher schon mal an der Torfrau gescheitert, doch in diesem Moment passte alles“, berichtete der HSV-Coach.

    Er zeigte sich mit dem gerechten Punktgewinn, vor allem aber mit der starken Leistung sehr zufrieden, schließlich hatte der HSV kurzfristig die erkrankten Franziska Bamberger und Annika Lang ersetzen müssen. „Das haben die Mädels als Team toll aufgefangen, das hat mich stolz gemacht“, lobte der Trainer. Sein HSV hielt sich an die Vorgaben, bremste beispielsweise die zweite Welle der HSG aus. Das Zusammenspiel zwischen der starken Torfrau Charlotte Schmidt und dem Abwehrblock davor funktionierte ausgezeichnet. Und in der Offensive präsentierten sich die Bad Sobernheimerinnen durchsetzungsstark, schafften es aber auch immer wieder, die Nebenfrau gut in Szene zu setzen. olp

    HSV Sobernheim: Schmidt/Schmall – Barth (7/1), Schneider (5/3), Zentellini (4), M. Maschtowski (4), K. Maschtowski (2), Nyquist (2), Teuscher, Scholl, Steinshorn, Arnold.

    Handball (E)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach