40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Handball
  • » Mittelrhein
  • » Urmitz setzt sich im Derby deutlich durch
  • Aus unserem Archiv

    Urmitz/Bendorf/MoselweißUrmitz setzt sich im Derby deutlich durch

    Die Handballer der TS Bendorf haben sich von dem misslungenen Saisonauftakt in der Rheinlandliga erholt und einen ungefährdeten Heimsieg gegen den TV Welling eingefahren. Das brisante Derby SV Urmitz gegen TV Moselweiß konnte der Gastgeber unerwartet deutlich für sich entscheiden.

    Das war heftig für den TV Moselweiß (weiße Trikots): Der Oberliga-Absteiger verlor seine erste Partie in der Handball-Rheinlandligasaison mit 24:35 beim SV Urmitz. Foto: Andreas Walz
    Das war heftig für den TV Moselweiß (weiße Trikots): Der Oberliga-Absteiger verlor seine erste Partie in der Handball-Rheinlandligasaison mit 24:35 beim SV Urmitz.
    Foto: Andreas Walz

    SV Urmitz -

    TV Moselweiß 35:24 (17:12)

    Der SV Urmitz erwartete zu seiner Heimpremiere einen vielversprechenden Gegner: Der Oberligaabsteiger und Lokalrivale aus Moselweiß war zu Gast. Die Gastgeber begannen mit einer enormen Präsenz und bewiesen ihren absoluten Siegeswillen. Mit einer 17:12-Führung ging es in die Kabine. Wer nun glaubte, dass Urmitz diesen Torsprung weiter verwalten wollte, wurde eines Besseren belehrt. Denn die Heimmannschaft konnte im Derby einen weiteren Gang nach oben schalten und kam über ihre konsequente Verteidigung zu vielen einfachen Gegenstoßtoren. Aber auch im Aufbauspiel wusste Urmitz gegen die robuste, aber immer faire Moselweißer Defensive zu überzeugen. Letztendlich hatte Moselweiß gegen starke Umritzer kein Gegenrezept parat und verlor sein Auftaktspiel unerwartet deutlich mit 24:35.

    "Wir haben heute ein beeindruckendes Derby vor einer großen Zuschauerkulisse gewonnen und sind dabei in keiner Phase in Not geraten", freute sich der Urmitzer Trainer Marcel Trinks. Mit dem Derbysieg im Rücken kann der SV Urmitz mit viel Selbstvertrauen zum TuS Weibern (Sa., 19.30 Uhr) fahren. Für den TV Moselweiß steht derweil gleich das nächste Derby auf dem Programm: zu Hause gegen die Turnerschaft Bendorf (Sa., 19.30 Uhr).

    Urmitz: Mohr, Hoffend, Pitzen (6/1), Seibel (2), Höfer (4), Volk (1), Backes (3), Schmidt (4), Kuhn (2), Häring (6/1), Reimer (2), Acar (4), Gauß (1).

    TS Bendorf -

    TV Welling 43:25 (21:10)

    Die TS Bendorf hat die Bauchlandung zum Saisonstart in Schweich gut verarbeitet und zeigte sich bei der Heimpremiere von ihrer guten Seite. Von der ersten Minute an agierten die Spieler von Trainer Mario Kos und Co-Trainer Tobias Röhrig wie ausgewechselt und ließen Welling gar nicht ins Spiel kommen. Die Turnerschaft erspielte sich Mitte der ersten Halbzeit bereits eine 10:2-Führung. Besonders die Chancenverwertung war im Vergleich zum Saisonauftakt besser, zudem boten beide Torhüter mit tollen Paraden ein starkes Spiel, wobei besonders Alexander Winkel in der ersten Halbzeit den Gegner ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte. Mit einem 21:10 ging es in die Pause. "Heute spielt die Mannschaft in allen Belangen 100 Prozent verbessert", kommentierte Michael Dahmen, der nicht nur mit der Leistung seines Sohnes zufrieden war. Auch der zweite Spielabschnitt zeigte das gleiche Bild: Ein stark aufspielendes Bendorfer Team gegen einen unterlegenen Gegner. Die Turnerschaft baute ihren Vorsprung kontinuierlich aus und kam letztendlich zu einem auch in dieser Höhe verdienten 43:25-Sieg. Neben Neuzugang Christian Welch, der gegen seinen alten Verein gleich fünfmal einlochen konnte, überzeugten die beiden Jugendspieler Nicolas Barreteau und Christian Schaub, die sich nahtlos in die Mannschaft einfügten.

    Mit dieser ansprechenden Leistung ist der misslungene erste Spieltag fast vergessen und die Mannschaft kann sich auf das Derby in Moselweiß am kommenden Samstag (19.30 Uhr) freuen.

    Bendorf: Winkel, Klapthor, Brinkmann (3), Becher (1), Barreteau (5), Dahmen (5), Flaming, Litzmann (6), Welch (5), Schaub (3), Kersten (3), Engler (6), Keip (5).

    Handball (ABCK)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach