40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Fußballverband Rheinland
  • » Rheinlandliga
  • » Was bedeutet der Abstieg für den TSV Emmelshausen?
  • Aus unserem Archiv

    EmmelshausenWas bedeutet der Abstieg für den TSV Emmelshausen?

    Auch der vierte Besuch des TSV Emmelshausen in der Fußball-Rheinlandliga dauerte nicht länger als zwei Jahre. Nach dem 1:2 gegen TuS Mayen ist Emmelshausen Stand heute abgestiegen, ein klein wenig hoffen kann der TSV allerdings noch (siehe Kasten). Dennoch: Alle Zeichen stehen momentan auf Bezirksliga Mitte. So stellt sich die Situation beim TSV derzeit dar:

    Warum ist der TSV abgestiegen?

    Da gibt es viele Gründe, vor allem das schlechte Abschneiden im letzten Saisonviertel. Bis Ostern hatte der TSV 34 Punkte aus 26 Spielen gesammelt und hatte immer ein ordentliches Polster auf die Abstiegszone. Danach ging es rapide bergab, nur vier Punkte holte der TSV in den letzten acht Partien. In die Zeit fiel auch der letzte Sieg, ein 4:0-Coup bei TuS Koblenz II. Dieses Spiel übertünchte vieles beim TSV frei nach dem Motto "Wer 4:0 bei der TuS gewinnt, was soll dem passieren?". Vor allem die Offensivschwäche kam in den vergangenen Wochen immer mehr zum Tragen, dem TSV fehlt ein torgefährlicher Stürmer. Im Winter hätte der TSV vielleicht reagieren und einen Knipser verpflichten müssen. Eric Peters ist mit seinem vorbildlichem Einsatz zwar ein unverzichtbarer Bestandteil der TSV-Elf, aber er ist kein Stürmer, der einem 20 Saisontore garantiert. Peters traf immerhin seit Winter noch sechsmal, Linksaußen Marcel Christ war mit zehn Toren der beste TSV-Schütze. Zwischen den beiden platziert sich Julian Feit mit acht Toren, dessen Formkurve dem TSV ähnelte: Starker Start - und am Ende stark abgebaut. Feits monatelange Formkrise ist auch ein Grund für den Absturz gewesen. Weiteres Manko: Die Heimschwäche. In Emmelshausen holte der TSV nur 19 seiner 38 Punkte, die schlechteste Heimbilanz aller Rheinlandligisten. Verletzungssorgen hatte der TSV keine - bis auf den Ausfall von Nils Bast seit der Winterpause. Und das machte sich am Ende immer mehr bemerkbar, denn ohne den Mittelfeldspieler Bast fehlte die Balance zwischen Abwehr und Angriff.

    Fällt die Mannschaft auseinander?

    Nein. Einzig Markus Boos trägt sich nun doch mit Abwanderungsgedanken. Sascha Hachenthal und Pascal Tillmanns, die am Samstag fehlten, haben noch nicht zugesagt, dürften dies aber machen. Der Rest des Kaders hat direkt nach dem Abstieg laut TSV signalisiert, auf jeden Fall bleiben zu wollen. In Sachen Neuverpflichtungen beeinflusst der Abstieg die TSV-Transferstrategie nicht: Emmelshausen sucht junge und gut ausgebildete Talente, die auch in der Bezirksliga zum TSV wechseln werden. Drei bis vier Spieler dieser Sorte will man holen. Der bisher einzige Neue, Martin Weber (SG Mülheim-Kärlich), kommt trotz des Abstiegs.

    Darf Trainer Marco Pfeffer weiterarbeiten?

    Ja. Dem Trainer, seit drei Jahren im Amt, wird der Abstieg nicht angekreidet. Pfeffer selbst sieht sein Wirken kritischer und übernimmt mit die Verantwortung für den Abstieg. Ihm wird aber von Vereinsseite durchaus zugetraut, die Mannschaft wie vor zwei Jahren aus der Bezirksliga wieder in die Rheinlandliga zu führen.

    Gibt es nächste Saison ein Derby gegen den FC Karbach?

    Nein, allerhöchstens im Pokal. Für den TSV stehen statt des einen großen Derbys gegen Karbach nun vier kleine Lokalduelle gegen Unzenberg, Rheinböllen, Kirchberg und Argenthal an.

    Was kostet den TSV den Abstieg?

    Rund 10 000 Euro. Denn das sind die Einnahmen vor Steuern, die Emmelshausen in einem Derby gegen Karbach verdient. Damit ließe sich der eher preisgünstige TSV-Kader mindestens zwei, drei Monate bezahlen. Das Geld fehlt jetzt.

    Steigt der TSV direkt wieder auf?

    Das ist gut möglich, vor allem, wenn Emmelshausen als einziger Mitte-Klub aus der Rheinlandliga absteigt. In der Bezirksliga dürften dann Vizemeister Andernach und mit Abstrichen Metternich die größten TSV-Konkurrenten werden. Ein überschaubares Feld.

    Von unserem Redakteur

    Michael Bongard

    Fußball-Rheinlandliga
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußballverband Rheinland

    Rheinlandliga

    Bezirksliga Ost

    Bezirksliga Mitte

    Bezirksliga West

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußballverband Rheinland - Kreisligen
    Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach