40.000
Landesliga Alsenztaler reisen nach Zweibrücken

Auswärtsspiele sind keine lästige Pflicht

Hochstätten. Bei der SG Alsenztal überstrahlt das Derby und Spitzenspiel der zweiten Mannschaft bei der SG Nordpfalz am Sonntag in Obermoschel alles. Dabei muss auch die erste Garnitur in der Fußball-Landesliga eine Partie bestreiten, ist um 15 Uhr beim TSC Zweibrücken zu Gast.

Neun gesunde Spieler standen SGA-Trainer Alexander Raab in dieser Woche nur zur Verfügung. Ein Quartett (Florian Hain, Maxi Bauer, Jeremias Raab und Edu Wiese) machte Lauftraining und versucht alles, um am Sonntag spielen zu können. Unterstützung aus der zweiten Mannschaft ist angesichts der brisanten B-Klassen-Partie nicht zu erwarten, zumal Tobias Weiß wegen der Hochzeit seiner Mutter fehlt. So packt Alexander Raab selbst wieder seine Klamotten ein. „Eigentlich möchte ich das nicht mehr, ich finde es peinlich, mit 51 Jahren noch in der Landesliga auflaufen zu müssen“, sagt der Coach. Ihn hat die Art und Weise der Niederlage in Hohenecken geärgert, und er hofft auf eine Steigerung: „Die Spieler dürfen die restlichen Auswärtsspiele nicht als lästige Pflicht ansehen, das ist nicht mein Anspruch. Es geht darum, eine Ernsthaftigkeit an den Tag zu legen, damit die Zuschauer erkennen, dass es für uns noch um den Klassenverbleib geht.“

Die Zweibrückener sind eine homogene Mannschaft, „der du nicht ansiehst, ob sie zu Hause oder auswärts spielt, die ziehen ihr Ding durch“, wie Raab lobt. Allerdings fehlt Torjäger Dennis Gerlinger (Fußbruch) dem TSC. „Wir müssen in Zweibrücken mehr läuferische Aggressivität zeigen, vor allem nach vorne. Da müssen auch mal Räume für den Mitspieler geschaffen werden“, sagt Raab. olp

Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker